Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

HAI: erneute Förderung durch DAAD-Programm 'Alumni-Plus'

25.01.2008 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Universität Heidelberg mit Konzept der internationalen Alumni-Betreuung erneut erfolgreich - Gesamtfördersumme 140.500 Euro - Clubgründungen im Ausland, Clubseminare in Heidelberg und Internetportal 'HAInet' Ein Plus für die Alumni-Arbeit: Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) stellt der Ruperto Carola im Rahmen seines Programms 'Alumni-Plus' für die Alumni-Arbeit weitere finanzielle Mittel zur Verfügung. 'Alumni-Plus' unterstützt deutsche Hochschulen bei der Betreuung und Bindung ausländischer Ehemaliger. Die Universität nutzt die Fördergelder zur Umsetzung wichtiger Bestandteile des Heidelberger Konzepts: Vorbereitungsreisen für die Gründung von Clubs im Ausland' 'Clubseminare' in Heidelberg sowie der Ausbau des Internetportals 'HAInet' gehören dazu.

Die Ruprecht-Karls-Universität betreut seit nunmehr elf Jahren ihre ehemaligen Studierenden und Wissenschaftler in aller Welt. Geld aus den Töpfen des DAAD hat es bereits zuvor für einige Heidelberger Alumni-Projekte gegeben. Im Rahmen des noch jungen Programms 'Alumni-Plus' steht nun für einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren, bis einschließlich 2009, eine Gesamtsumme von 140.500 Euro zur Verfügung. Die Förderung ist keine Selbstverständlichkeit: Von 46 eingereichten Anträgen deutscher Hochschulen wurden in dieser Antragsrunde nur 25 für eine Förderung oder Teilförderung ausgewählt. An der Ruperto Carola fließen die bewilligten Mittel in die Verwirklichung des neuen Clubkonzepts von Heidelberg Alumni International (HAI).

"Die Clubs sind die Knotenpunkte unseres Alumni-Netzwerks. Entsprechend sorgfältig müssen sie geplant und gepflegt werden.", stellt Silke Rodenberg, die Leiterin von HAI, das Konzept vor. Mit den Clubs wird die Heidelberger Alumni-Betreuung in den verschiedenen Ländern institutionalisiert. "In der Gründungsphase werden Organisationsstrukturen aufgebaut und Programme durchdacht - und zwar von den Mitgliedern selbst. Diese spannende Anfangsphase lebt vom intensiven Informationsaustausch zwischen Clubgründern und der Heidelberger Universität. Dabei genügt oft ein nur kleiner Impuls, um die guten Ideen der Alumni Realität werden zu lassen. Diese Impulse möchte HAI geben", erläutert Silke Rodenberg. Als Impulsgeberin reiste sie letztes Jahr nach Paris und New York zu Vorbereitungstreffen, nachdem französische und amerikanische Alumni erste Schritte für die Gründung von Heidelberg-Alumni-Clubs unternommen hatten.

Ein neues Instrument zur Umsetzung der Clubidee und wichtiger Teil des Konzepts sind 'Alumni-Clubseminare'. Das erste von der Universität veranstaltete Seminar fand im Dezember 2007 in Heidelberg statt. Eingeladen waren amtierende und zukünftige Vorstandsmitglieder der Clubs aus Frankreich, Griechenland, Luxemburg und den USA. Diskutiert wurden ländertypische Besonderheiten sowie Schwierigkeiten und Lösungsmöglichkeiten beim Gründungsprozess. Die Alumni definierten Meilensteine für das nächste Jahr, und Vertreter der Universität informierten über neueste Entwicklungen an der Ruperto Carola. Alle Teilnehmer einte die Freude, wieder in ihrer Universitätsstadt Heidelberg zu sein; dies wirkte überaus motivierend und bildete ein starkes Gemeinschaftsgefühl, das durch Post-, Telefon- oder E-Mail-Kontakt allein nur schwer herzustellen gewesen wäre. Das nächste 'Alumni-Clubseminar' ist für den Herbst 2008 geplant.

Die dritte Säule des mit 'Alumni-Plus'-Mitteln geförderten Konzepts ist das Internetportal 'HAInet'. Dieses bietet den Heidelberger Ehemaligen in aller Welt eine klar strukturierte Plattform zum Informationsaustausch, auf der die Interessensgebiete der Alumni einfach und unkompliziert zusammengeführt werden können. "Mit 'HAInet' haben wir eine ganz neue Qualität der Kommunikation für jeden Ehemaligen, für die Clubs untereinander sowie die Kontakte zu ihrer Alma Mater geschaffen", betont Silke Rodenberg die Bedeutung des Internetportals für das Alumni-Konzept.

Schon seit der Gründung von Heidelberg Alumni International vor elf Jahren spielt die weltweite Alumni-Betreuung an der Universität Heidelberg eine besondere Rolle. Nun wird das globale Netzwerk der Ehemaligen durch die 'Alumni-Plus'-Förderung engmaschiger. Dass das Heidelberger Konzept ein richtiger Weg ist, belegt die Absicht des DAAD, erstmalig ein Seminar zu Clubgründungen im Ausland für Alumni-Beauftragte deutscher Hochschulen anzubieten.


Rückfragen bitte an:
Silke Rodenberg
Heidelberg Alumni International
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Tel. 06221 542339, Fax 542232
rodenberg@zuv.uni-heidelberg.de
http://www.alumni.uni-hd.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

uniprotokolle > Nachrichten > HAI: erneute Förderung durch DAAD-Programm 'Alumni-Plus'
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/150427/">HAI: erneute Förderung durch DAAD-Programm 'Alumni-Plus' </a>