Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 19. November 2019 

Entwicklung einer Landesstrategie für Gesundheitsförderung und Prävention an Schulen

01.02.2008 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Einladung zum 2. Symposium zu schulbezogenen Präventions- und Gesundheitsförderungsprogrammen in Mecklenburg-Vorpommern

Unter Leitung von Prof. Christian Splieth und Prof. Wolfgang Hoffmann findet an der Universität Greifswald am Mittwoch, dem 27. Februar 2008, das 2. Symposium zu schulbezogenen Präventions- und Gesundheitsförderungsprogrammen in Mecklenburg-Vorpommern statt. Die vom Land unterstützte Fachtagung mit dem Titel "Gesundheit in der Schule" bringt erneut die Akteure im Nordosten zusammen, die sich mit der schulischen Gesundheitsförderung und Prävention befassen. Die Informationsveranstaltung richtet sich somit vor allem an Lehrkräfte und Gesundheitsbeauftragte sowie Kooperationspartner aus dem schulischen Umfeld wie beispielsweise Krankenkassen, Schulärzte, aber auch an Bildungspolitiker und Vertreter der Wissenschaft und Forschung.

"Die Schule ist ein zentraler Schauplatz zur Prävention von Erkrankungen und zur Stärkung gesundheitlicher Ressourcen bei Kindern und Jugendlichen", betonte Prof. Wolfgang Hoffmann. Ergebnisse aus dem Bereich der zahnmedizinischen Prävention zeigen laut Prof. Christian Splieth, dass für Mecklenburg-Vorpommern bereits über die Prophylaxe in den Schulen große Erfolge zu verzeichnen sind. Aufgrund dieser positiven Erfahrungen laufen an der Universität Greifswald jetzt mehrere Projekte, die teilweise die Schulen verstärkt einbeziehen - wie zum Beispiel das Präventionsprogramm GeKoKidS ("Gesundheitskompetenz bei Kindern in der Schule"). Das Programm, welches die Themenbereiche Ernährung, Bewegung, Impfstatus, Zahngesundheit, Rauchen und Schmerzen umfasst, startete zum Schuljahresbeginn 2007/08 in Greifswald und Ostvorpommern in der Klassenstufe 5.

"Schulische Prävention und Gesundheitsförderung kann jedoch nur dann erfolgreich sein, wenn Lehrer, Eltern und Schüler gleichermaßen über die unterschiedlichen Vorsorgemöglichkeiten informiert sind, an einem Strang ziehen und sich gegenseitig unterstützen." Ein zentrales Anliegen des Symposiums ist daher die bessere Vernetzung der zahlreichen Initiativen im Land und der gegenseitige Erfahrungsaustausch. "Im Ergebnis streben wir in Kooperation mit der Landesregierung eine projektübergreifende Landesstrategie sowie eine Kommunikations-plattform für die Prävention in allen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern an", so Hoffmann.

Weitere Informationen/Ansprechpartner
Institut für Community Medicine
Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health
Dr. Marco Franze
Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-77 56
F +49 3834 86-77 52
E marco.franze@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/icm/abt_vcm/index.html

"Gesundheit in der Schule" - 2. Symposium zu schulbezogenen Präventions- und Gesundheitsförderungsprogrammen in Mecklenburg-Vorpommern

Veranstalter:
Institut für Community Medicine, Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Veranstaltungsort:
Hörsaal im Neubau der Zahnklinik, Walter-Rathenau-Straße 42, Greifswald

P r o g r a m m - Mittwoch, 27. Februar 2008

14.00 Uhr - Anmeldung und vitaler Imbiss

14.30 Uhr - Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Institut für Community Medicine, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und Prof. Dr. Christian Splieth, Abteilung für Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Prävention bei Kindern und Jugendlichen - Die Perspektive des Sozialministeriums M-V
PD Dr. Johannes Hallauer, Leiter der Abteilung Gesundheit, Ministerium für Soziales und Gesundheit M-V
Schulfach Gesundheit - Wie Gesundheit in die Schule kommt
Dr. Gudrun Zander, Landesinstitut für Schule und Ausbildung M-V (L.I.S.A.)

15.00 Uhr - Aus der Sicht der Schule - Erfahrungen mit Prävention und Gesundheitsförderung
Heike Kagel, Sabine Röpke, Integrierte Gesamtschule "Erwin Fischer", Greifswald
15.20 Uhr - Lehrergesundheit durch Schulentwicklung: Ergebnisse des Projektes "Netzwerk Lehrergesundheit M-V"
Christine Altenstein, Institut für Medizinische Psychologie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
15.40 Uhr Triple P: Positives Erziehungsprogramm für alle Eltern
Sylvia Harstick-Koll, Triple P Deutschland, PAG Institut für Psychologie AG, Münster

16.00 Kaffeepause

16.30 Uhr - Postersession: Austausch über weitere Programme schulbezogener Prävention und Gesundheitsförderung in M-V
Moderation: Dr. Marco Franze, Institut für Community Medicine, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

17.00 Uhr - Auf- und Ausbau einer Netzwerk- und Kommunikationsstruktur von schulbezogenen Präventions- und Gesundheitsförderungsprogrammen in M-V

Moderation: Dr. Marco Franze, Institut für Community Medicine, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

17.45 Ausblick und Verabschiedung
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Institut für Community Medicine, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Anmeldungen über marco.franze@uni-greifswald.de oder Tel. 03834-86 77 56

Weitere Informationen
http://www.medizin.uni-greifswald.de/icm/abt_vcm/projekte/GeKoKidS_Poster_8_07.pdf

uniprotokolle > Nachrichten > Entwicklung einer Landesstrategie für Gesundheitsförderung und Prävention an Schulen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/150769/">Entwicklung einer Landesstrategie für Gesundheitsförderung und Prävention an Schulen </a>