Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

Exponate der Hochschule Fulda auf der CeBit

27.02.2008 - (idw) Hochschule Fulda

Mit zwei Exponaten ist die Hochschule Fulda diesmal auf der CeBit in Hannover am Gemeinschaftsstand der hessischen Hochschulen (Halle 9 Stand C 22) vertreten. Bluetooth-Sensorwerk für historische Gebäude - Forschungsprojekt PRÄVENT

Schutz und die Bewahrung wertvoller Kulturgüter erfordern Maßnahmen zur Schaffung optimaler Umgebungsbedingungen. Im Rahmen einer präventiven Konservierung können diese durch ein angepasstes technisches Management historischer Gebäude gewährleistet werden.
Das Institut für Bauforschung und Bauerhaltung (IBB) der Fachhochschule Potsdam und der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Hochschule Fulda (Prof. Dr.-Ing. Bernd Cuno) haben deshalb das interdisziplinäre Forschungsprojekt PRÄVENT initiiert.
Voraussetzung für ein präventives Klima-Management ist die Verfügbarkeit relevanter Daten, wie z.B. Druck, Feuchtigkeit, Luftbewegung, Temperatur, Lichtintensität und CO2-Gehalt. Beim Aufbau eines Sensornetzwerkes in einem historischen Gebäude gibt es jedoch mehr zu beachten. So soll es für die verantwortlichen Bau- oder Kunstsachverständigen möglich sein, Sensoren bei einer Begehung vor Ort zu platzieren, ohne bauliche oder anderweitig störende Eingriffe vornehmen zu müssen. Eine derartige Flexibilität bieten nur drahtlose Sensornetzwerke. Weshalb im Forschungsprojekt PRÄVENT der von PCs und Mobiltelefonen bekannte Bluetooth- Standard für die Kurzstrecken-Funkkommunikation auf seine Eignung untersucht wird.
(Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Martin Werner und Dipl.-Ing Bernd Heil)

Prof. Dr. Helmut Dohmann vom Fachbereich Angewandte Informatik ist Mentor des Projekts ".Cloddy"

Der Unterhaltungsmarkt für Videospiele hat ungeahnte Dimensionen angenommen und verspricht in der Zukunft weiter Steigerungen.
Das heraus stechende Merkmal aktueller Videospiele ist die möglichst realistische Darstellung der in der Spielwelt vorkommenden Objekte wie z.B. Charaktere, Gebäude, Fahrzeuge und natürlich Landschaften.
Mit Cloddy ist eine Softwaretechnologie für die Visualisierung von maßstabsgetreuen dreidimensionalen Landschaften und Planeten in Echtzeit entwickelt worden, die viele Vorteile bietet:
Durch die Verwendung von modularen Komponenten und Entwicklungswerkzeugen, die im Rahmen des Projekts bereits entwickelt worden sind, kann die Entwicklung von Videospielen sehr effizient durchgeführt werden. Die Cloddy-Technologie wird hierbei als Visualisierungskomponente zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des Gründerprojekts der Existenzgründungsinitiative ExistSEED wird die Firmengründung BiteTheBytes Entertainment vorbereitet. Ein Ziel dieser Firmengründung ist es in der Zukunft darauf aufbauend innovative Spielideen zu entwickeln, umzusetzen und am Markt anzubieten. Die Möglichkeiten, die sich durch den Einsatz von Cloddy für Videospiele ergeben, sind vielfältig: Beispielsweise können nahtlose Flüge von der Planetenoberfläche zum Orbit können mit geringem Aufwand realisiert werden; es können maßstabsgetreue Planeten als Spielwelt verwendet werden, ohne dass hierbei eine Partitionierung der Spielwelt aus Performanzgründen vorgenommen werden muss.
Neben Videospielen lässt sich Cloddy auch in anderen Softwareprodukten einsetzen: Virtual Globe Anwendungen profitieren ebenso wie Videospiele von den vorteilhaften Eigenschaften von Cloddy, die Durchführung von wissenschaftlichen Visualisierungen kann sehr effizient und Kosten sparend erfolgen und bestehende Middlewareprodukte können um einen zusätzlichen Marktvorteil bereichert werden.

uniprotokolle > Nachrichten > Exponate der Hochschule Fulda auf der CeBit
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/152095/">Exponate der Hochschule Fulda auf der CeBit </a>