Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Hohes Niveau der Alzheimer-Forschung an der Uni Mainz: Meistzitierter Artikel zu "Cholesterin und Alzheimer"

27.02.2008 - (idw) Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Laborjournal listet Veröffentlichung von Wissenschaftlern des Instituts für Biochemie im Zitationsvergleich auf Platz eins (Mainz, 27. Februar 2008, lei) Anerkennung für die Alzheimer-Forschung am Institut für Biochemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz: Nach einem Zitationsvergleich der Fachzeitschrift Laborjournal ist ein Beitrag von Mainzer Wissenschaftlern des Instituts, der 2001 in den Proceedings of the National Academy of Sciences erschienen ist, der meistzitierte Artikel in der Klinischen Chemie. In dem Beitrag wurde beschrieben, wie ein niedriger Cholesterinspiegel dazu beitragen kann, die für die Alzheimer-Erkrankung typischen Eiweiß-Ablagerungen im Gehirn zu verhindern.

Cholesterin hat einen schlechten Ruf, denn erhöhte Werte steigern das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Überdies trägt - wie man heute weiß - ein hoher Cholesterinspiegel auch zur Entwicklung der Alzheimer-Erkrankung bei: Epidemiologische Untersuchungen in Finnland an Personen in mittlerem Lebensalter zeigten, dass bei einem erhöhten Cholesterinspiegel die Wahrscheinlichkeit, später an Alzheimer zu erkranken, zunimmt. Auf welche Weise ein Überschuss an Cholesterin die Bildung der typischen Amyloid-Plaques bei Alzheimer-Patienten unterstützt, wurde in den letzten Jahren intensiv untersucht. Als Ergebnis ist festzustellen, dass ein erhöhter Cholesterinspiegel die Aktivität bestimmter Enzyme stimuliert, die an der Bildung der Amyloid-beta-Peptide (Abeta) beteiligt sind.

Mainzer Wissenschaftler am Institut für Biochemie fanden heraus, dass andererseits ein niedriger Cholesterinspiegel ein wiederum spezielles Enzym aktiviert, das die Abeta-Bildung verhindert. Diese Arbeit des Instituts für Biochemie, die im Jahr 2001 in den Proceedings der National Academy of Sciences (USA) veröffentlicht wurde, ist nach einem Zitationsvergleich im jüngsten Laborjournal (Heft 1-2/2008, S. 38) aus dem Bereich der Klinischen Chemie der am meisten zitierte Artikel - auch ein Beweis für das hohe Niveau der Alzheimer-Forschung an der Universität Mainz. Die Häufigkeit einer Zitation zeigt an, wie oft ein bestimmter Artikel in der Fachgemeinschaft aufgegriffen und in Veröffentlichungen darauf verwiesen wurde. Zitationsvergleiche gelten somit als Gradmesser für die Bedeutung einer Forschungsarbeit.

Kojro, E., Gimpl, G., Lammich, S., Maerz, W. and Fahrenholz, F., Low cholesterol stimulates the non-amyloidogenic pathway by its effect on the alpha-secretase ADAM 10. PNAS 98, 5815-5820

Kontakt und Informationen:
Institut für Biochemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-25833
Fax 06131 39-25348
E-Mail
Dr. Elzbieta Kojro: kojro@uni-mainz.de
Prof. Dr. Gerald Gimpl: gimpl@uni-mainz.de
Prof. Dr. Falk Fahrenholz: bio.chemie@uni-mainz.de
Weitere Informationen: http://www.bio.chemie.uni-mainz.de/ http://www.biotech-europe.de/rubric/aktuell/index.html
uniprotokolle > Nachrichten > Hohes Niveau der Alzheimer-Forschung an der Uni Mainz: Meistzitierter Artikel zu "Cholesterin und Alzheimer"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/152127/">Hohes Niveau der Alzheimer-Forschung an der Uni Mainz: Meistzitierter Artikel zu "Cholesterin und Alzheimer" </a>