Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. November 2019 

Mehr als 700 Schüler gucken Forschern über die Schulter

27.02.2008 - (idw) Universitätsklinikum Ulm

Der Andrang zu den Schülernachmittagen zum Tag der Gesundheitsforschung ist in diesem Jahr noch größer als je zuvor. Oberstufenschülerinnen und -schüler haben dabei Gelegenheit, in kleinen Gruppen die medizinischen Forschungslabore von Universität und Universitätsklinikum zu besuchen und bei eigenen Experimenten die Faszination Wissenschaft zu entdecken. Wie wächst ein Tumor? Wie lässt sich das Tumorwachstum stoppen? Wissenschaftler und Ärzte forschen weltweit und auch in Ulm an neuen Krebstherapien. Aber was genau tun sie in ihren Laboren? Was heißt es, wenn man eine Tumorzelle zum Absterben bringen will? Wie isoliert man die DNS, den spiralförmigen Träger des menschlichen Erbguts, aus einer Zelle? Über solche und andere Fragen informieren sich die Schülerinnen und Schüler ganz praktisch in eigenen Experimenten.

Die Schülernachmittage finden seit vier Jahren im Umfeld des bundesweiten Tags der Gesundheitsforschung statt, der in diesem Jahr unter dem Motto "Den Krebs bekämpfen - Forschung für den Menschen" steht. Zu den übrigen Veranstaltungen im Stadthaus kamen fast 700 Besucher. Das spezielle Schülerprogramm gibt es in dieser Form nur in Ulm.

Zu den diesjährigen Schülernachmittagen haben sich etwa 750 Schülerinnen und Schüler angemeldet, das sind rund 20 Prozent mehr als im letzten Jahr. "Wir haben weiterhin eine Warteliste von Schülern, die wir aus Kapazitätsgründen leider nicht mehr aufnehmen konnten", sagt Dr. Dieter Brockmann, Forschungskoordinator der Medizinischen Fakultät. "Einige Schulen sind von Anfang an dabei, was wir als eine Art Qualitätssiegel ansehen", so Brockmann. Das Ulmer Angebot hat sich herumgesprochen, außer Ulmer und Neu-Ulmer Schulen sind u.a. Gruppen aus Geislingen, Heidenheim, Aalen, Günzburg, Blaubeuren, Vöhringen-Illerzell, Krumbach, Memmingen und Biberach dabei.

An Universität und Klinikum öffnen 21 Institute und Kliniken ihre Labore für die Kleingruppen. Die Hälfte der Schülerinnen und Schüler schaute den Forschern am jetzigen Montag über die Schulter, die andere Hälfte folgt am kommenden Montag, den 3. März. Dabei besteht für die angehenden Abiturienten auch ausreichend Gelegenheit, sich über Studienmöglichkeiten zu informieren. Anmeldungen für die Schülernachmittage im nächsten Jahr sind ab Herbst möglich.

Wir unterstützen Sie gerne bei Interviewabsprachen und Recherchen. Gerne können Sie am Montag, den 3. März, auch Schülergruppen bei ihrem Laboreinsatz begleiten - rufen Sie einfach bei uns an.

Ansprechpartner ist Dr. Dieter Brockmann, Forschungskoordinator der Medizinischen Fakultät
Tel: 0731 - 500 22026

Mit freundlichen Grüßen, Petra Schultze

---------------

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm


Tel.: +49 - (0)731 - 500.43.025
Fax: +49 - (0)731 - 500.43.026

Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Internet: www.uniklinik-ulm.de
Weitere Informationen: http://www.uniklinik-ulm.de/service/presse/presseinformationen/aktuelle-meldungen.html
uniprotokolle > Nachrichten > Mehr als 700 Schüler gucken Forschern über die Schulter
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/152140/">Mehr als 700 Schüler gucken Forschern über die Schulter </a>