Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 9. Dezember 2019 

Hamburger Akademievorlesungen 2008: Nichts ist praktischer als eine gute Theorie

08.04.2008 - (idw) Akademie der Wissenschaften in Hamburg

"Nichts ist praktischer als eine gute Theorie" - unter dieser Überschrift steht die Vorlesungsreihe der Akademie der Wissenschaften in Hamburg im Sommersemester 2008. Natur- und Geisteswissenschaftler erörtern das Wechselspiel von Abstraktion und Anwendung in ihren Forschungen. Die vierteilige Reihe ist zugleich ein Beitrag zum Jahr der Mathematik, der "theoretischsten" und "praktischsten" aller Wissenschaften. Zum Auftakt spricht am 17. April 2008 der Münchner Astrophysiker Prof. Harald Lesch über das Thema "Was sind und warum gelten Naturgesetze?" (19.00 Uhr, Baseler Hof Säle, Esplanade 15, Hamburg, Eintritt frei, weitere Informationen auf http://www.awhamburg.de). Die Physik, so Lesch, ist die 'härteste Naturwissenschaft' und sucht nach den objektiven Strukturen im Universum. Sie findet sie in mathematisch formulierten Gesetzen, deren Stärke in ihrer Überprüfbarkeit liegt. Doch ist nicht diese Stärke in der modernen Physik gefährdet? Was sollen Theorien über Paralleluniversen und elf Dimensionen? Diese Fragen stellt Lesch in den Mittelpunkt seines Vortrags, der sich bewusst an ein breites Publikum richtet. Im Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit verfügt Lesch über besondere Erfahrung: Seit Jahren vermittelt er in Rundfunk- und Fernsehsendungen naturwissenschaftliche Themen für die Allgemeinheit; ab September 2008 wird er das ZDF-Wissenschaftsmagazin "Abenteuer Forschung" moderieren.

Außerdem wird in der Reihe mit Prof. Christian Lehmann (Erfurt) ein Linguist zu Wort kommen, der die Theoriebildung in den Sprachwissenschaften kritisch unter die Lupe nimmt. Der Philosophie-Professor Hans Poser (Berlin) fragt nach der Bedeutung von Leibniz' Leitbild "Theoria cum praxi" für die Wissenschaft heute. Abschließen wird die Reihe der Mathematiker Prof. Heinz-Otto Peitgen (Bremen): Er spricht über die Chaostheorie und wie sie unser Bild einer durch Gesetzmäßigkeiten geordneten Natur in Frage stellt.

Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg (gegründet 2004) gehören herausragende Wissenschaftler aus Norddeutschland an. Sie versteht sich als klassenlose Arbeitsakademie: Ihre Mitglieder konzipieren und bearbeiten interdisziplinäre Projekte zu wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen. Die Akademie fördert die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in der Region und engagiert sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

Themen und Termine:

Donnerstag, 17.04.2008, 19.00 Uhr
Professor Dr. Harald Lesch, München
Was sind und warum gelten Naturgesetze?
Baseler Hof Säle, Esplande 15, Hamburg

Montag, 19.05.2008, 19.00 Uhr
Professor Dr. Christian Lehmann, Erfurt
Empirische Sprachwissenschaft
Baseler Hof Säle, Esplande 15, Hamburg

Montag, 16.06.2008, 19.00 Uhr
Professor Dr. Hans Poser, Berlin
Theoria cum praxi - Leibniz' Leitbild heute
Baseler Hof Säle, Esplande 15, Hamburg

Donnerstag, 10.07.2008, 19.00 Uhr
Professor Dr. Heinz-Otto Peitgen, Bremen
Ordnung im Chaos - Chaos in der Ordnung
Baseler Hof Säle, Esplande 15, Hamburg

Eintritt frei, Anmeldung erbeten an veranstaltungen@awhamburg.de
Weitere Informationen: http://www.awhamburg.de/veranstaltungen
uniprotokolle > Nachrichten > Hamburger Akademievorlesungen 2008: Nichts ist praktischer als eine gute Theorie
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/154245/">Hamburger Akademievorlesungen 2008: Nichts ist praktischer als eine gute Theorie </a>