Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 8. Dezember 2019 

Keine Lust auf den OP - Nachwuchsprobleme in der Chirurgie lösen

18.04.2008 - (idw) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

Berlin - Die Chirurgie in Deutschland hat Nachwuchsprobleme: Ungeregelte Arbeitszeiten und Überstunden schrecken junge Mediziner vor einer Weiterbildung in diesem Fachgebiet ab. Schon jetzt zeichnen sich Versorgungsengpässe im Osten Deutschlands ab. Wie die chirurgische Behandlung von Patienten auch zukünftig gesichert werden kann, ist ein Thema der Vorab-Pressekonferenz zum 125. Chirurgenkongress am Montag, den 21. April 2008, in Berlin. Über Wege aus der Nachwuchskrise diskutieren Experten auf dem Kongress, der vom 22. bis 25. April 2008 in Berlin stattfindet. Etwa fünf Prozent der Absolventen des Medizinstudiums entscheiden sich für eine chirurgische Facharztweiterbildung - zehn bis zwölf Prozent wären jedoch notwendig, um die altersbedingte Lücke zu schließen. Die hohe physische und psychische Belastung des Faches sowie die dadurch bedingte erschwerte Vereinbarkeit von Karriere und Familie schreckt die überwiegende Mehrzahl der Jungmediziner von operativen Fächern ab. "Ab 2010 müssen wir mit gravierenden Versorgungsengpässen rechnen", betont Professor Dr. med. Michael Polonius, Präsident des Berufsverbandes Deutscher Chirurgen (BDC).

Der Blick auf das europäische Ausland zeige, dass sich leistungsgerechtere Vergütung und neue Arbeitszeitmodelle lohnen. "In einigen Bereichen gibt es jedoch Unterschiede zum deutschen Gesundheitssystem, die eine Nachahmung nicht immer möglich machen", so Professor Polonius. Ein selbstkritischer

Vergleich mit anderen Fachgebieten in Deutschland sei deshalb notwendig. Diese Themen werden in Sitzungen des 125. Chirurgenkongresses diskutiert. Professor Polonius wird Wege aus der Nachwuchskrise der Deutschen Chirurgie im Rahmen einer Pressekonferenz vorstellen.

Terminhinweise:
Vorab-Pressekonferenz
der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie
Montag, 21. April 2008, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Maritim Hotel, Salon 2, Stauffenbergstr. 26, 10785 Berlin
mit den Themen:
o Vom Kind bis zum alten Menschen: Was ist die beste Chirurgie für Alle?
o Optimal für Patienten - Moderne Chirurgie bringt ärztliche Erfahrung und Wissenschaft zusammen
o Highights, Daten und Fakten des 125. Chirurgenkongresses

Pressekonferenz
der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie
Donnerstag, 24. April 2008, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Raum 42, ICC Berlin

DGCH/BDC-Vortragssitzung
Was machen eigentlich die anderen? Wege aus der Nachwuchskrise in anderen Fachgebieten
Donnerstag, 24. April 2008, 14.00 bis 15.30 Uhr
Ort: Saal 7, ICC Berlin

Kontakt für Journalisten und Akkreditierungen:
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pressestelle
Beate Schweizer
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 / 8931 295, Fax: 0711 8931 167
E-Mail: Schweizer@medizinkommunikation.org
Weitere Informationen: http://www.chirurgie2008.de 125. Chirurgenkongress im Internet
uniprotokolle > Nachrichten > Keine Lust auf den OP - Nachwuchsprobleme in der Chirurgie lösen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/154954/">Keine Lust auf den OP - Nachwuchsprobleme in der Chirurgie lösen </a>