Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Januar 2020 

Chicago, Berlin, Greifswald - Patienten sollen möglichst schnell von neuen Therapien profitieren

16.06.2008 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Münchner Unternehmen überträgt am Mittwoch per Live-Schaltung Forschungsergebnisse vom größten Krebskongress in 13 Städte

Eine ganze Stadt in der Größe von Güstrow kommt jährlich auf dem weltgrößten internationalen Krebskongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in den USA zusammen. Auch in diesem Jahr trafen sich etwa 30.000 Kongressteilnehmer auf der 44. Jahrestagung der bedeutendsten amerikanischen Krebsgesellschaft vom 30. Mai bis 3. Juni in Chicago. In so genannten "Post-ASCO-Veranstaltungen" geht es anschließend darum, die wichtigsten der neuen Forschungsergebnisse für die einzelnen Fachgebiete der Onkologie aus einer unvorstellbar großen Informationsmenge herauszufiltern und möglichst schnell an die Kliniken weiterzureichen. Bevor die einzelnen Resultate der Studien in das klinische Management aufgenommen und für die Patienten genutzt werden können, müssen diese vor Ort kritisch bewertet und im Gesamtkontext mit den bisherigen Erfahrungen und wissenschaftlichen Daten gebracht werden. Zeitnah übernimmt die Nord-Ostdeutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie e. V. (NOGGO) bereits zum neunten Mal diese Aufgabe. Aus erster Hand namhafter Experten und praxisorientiert werden die neuesten Erkenntnisse bei der Früherkennung und Behandlung von Krebserkrankungen bei Frauen in zwölf Städten vorgestellt. Neben Greifswald und elf weiteren Klinikstandorten in Deutschland ist auch erstmals Zürich an das Live-Übertragungsnetz angeschlossen (Homburg, Jena, Leverkusen, München, Passau, Chemnitz, Essen, Friedrichshafen, Gießen, Halle und Hamburg).

"Für die Betroffenen spielt der medizinische Erfolg und die Zeit eine große Rolle. Die Veranstaltung ist eine gute Möglichkeit für alle Ärzte, die nicht selbst zum ASCO fahren können, sich unmittelbar über die aktuellsten Fortschritte in der Tumorbehandlung zu informieren. Zu der Veranstaltung sind auch die niedergelassenen Fachärzte eingeladen", unterstrich der Direktor der Universitätsfrauenklinik, Prof. Marek Zygmunt. Das Münchner Unternehmen GlaxoSmithKline GmbH realisiert die Übertragung als Hauptsponsor (http://www.glaxosmithkline.de).

9. Post-ASCO - Update 2008: Neue Therapien in der Gynäkologischen Onkologie

Live-Übertragung aus Berlin im Hörsaal der Universitätsfrauenklinik Greifswald, Wollweberstraße 1 - 3

Mittwoch, 18. Juni 2008

16.00 Uhr - Begrüßung und Einführung live aus Berlin,
16.15 - 17.30 Uhr - Fachvorträge - Pause - 18.00 -19.00 Uhr Fachvorträge - Ende

Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Direktor: Prof. Dr. med. Marek Zygmunt
Wollweberstraße 1, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-65 00
E frauenklinik@uni-greifswald.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Projektmanager: Dr. René Menzel
Mühlenstraße 7, 17489 Greifswald
T +49 3834 89 46 08
M +49 177-89 15 109
E rene.menzel@gsk.com

uniprotokolle > Nachrichten > Chicago, Berlin, Greifswald - Patienten sollen möglichst schnell von neuen Therapien profitieren
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/158524/">Chicago, Berlin, Greifswald - Patienten sollen möglichst schnell von neuen Therapien profitieren </a>