Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. Dezember 2019 

Universität Rostock veranstaltete Workshop "Wege zur strukturierten Promotion"

17.06.2008 - (idw) Universität Rostock

Die Promotion ist eine individuelle Angelegenheit. Das bedeutet aber nicht, dass nur das Herumdoktern im eigenen Kämmerlein zum Erfolg führt. Die Universität Rostock veranstaltete daher am 11. Juni einen Workshop, bei dem Referenten der Universitäten Mainz, Berlin (HU), Göttingen und Wuppertal unterschiedliche Modelle zur strukturierten Promotion vorstellten. Anschließend wurden die Alternativen zur Individualpromotion nach dem "Meister-Schüler-Prinzip" diskutiert. Zu dieser Informationsveranstaltung waren alle Hochschullehrer, Universitätsmitarbeiter und der wissenschaftliche Nachwuchs eingeladen. "Vor allem die enorme Nachfrage unserer Doktorandinnen und Doktoranden hat gezeigt, dass strukturierte Promotionsformen auf großes Interesse stoßen. Auch in der Drittmittelförderung werden solche Modelle immer bedeutender", so Klaus Hock, Prorektor für Studium und Lehre.
Manfred Herzer (Mainz) führte in die Thematik ein und stellte die verschiedenen Promotionswege der Johannes Gutenberg-Universität vor. Promovierende können dort wählen, ob sie in Kollegs mit fachübergreifendem Angebot, speziellen thematischen Schwerpunkten oder etwa in DFG-Graduiertenkollegs promovieren möchten. Besonders herausragende Doktoranden fördert die Gutenberg-Akademie. Mirjam Müller stellte die Berliner Humboldt Graduate School vor. In diese Dachorganisation werden die qualitativ besten der 41 Promotionsprogramme aufgenommen. Einen konkreten Promotionsstudiengang erläuterte Dirk Gansert aus Göttingen. Er machte am Beispiel der Biodiversitätsforschung die Spielregeln deutlich, nach denen in Göttingen promoviert werden kann. Dabei stehen Publikationen und eine Promotionsdauer von maximal 4 Jahren im Vordergrund. Roy Sommer stellte mit den Angeboten des Zentrums für Graduiertenstudien einen Gegensatz dar. In Wuppertal ermöglichen freiwillig zu wählende Soft-Skill-Angebote dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine qualifizierende Promotion für die Wissenschaftspraxis.
Klaus Hock resümierte aus Rostocker Perspektive "Die Individualpromotion bleibt natürlich erhalten. Wir sind auf einem guten Weg: Strukturierte Promotionsstudiengänge, aber auch die Möglichkeiten in der Mitte sind interessant: Querschnitts-Module, die von den Promovierenden nach Bedarf gewählt werden, auch mit Zertifikat. Unser Workshop hat gezeigt: Der Mix macht's".
An der Universität Rostock sind 14117 Studenten eingeschrieben. Im Jahr 2007 wurden 208 Nachwuchswissenschaftler promoviert. Rostock verfügt über die strukturierten Promotionsstudiengänge "Physics, Chemistry, Biology and Technology of New Materials" und "Demographischer Wandel" sowie über mehrere DFG-Graduiertenkollegs.
Weitere Informationen:< http://www.zqs.uni-rostock.de/nachwuchs.html>
Kontakt:
Marius Herzog
Koordination strukturierte Promotion
Zentrum für Qualitätssicherung
in Studium und Weiterbildung
Universität Rostock
Universitätsplatz 1
18051 Rostock

Tel.: +49 (0)381/498-12 28
Fax: +49 (0)381/498-12 97
Mail: marius.herzog@uni-rostock.de

uniprotokolle > Nachrichten > Universität Rostock veranstaltete Workshop "Wege zur strukturierten Promotion"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/158607/">Universität Rostock veranstaltete Workshop "Wege zur strukturierten Promotion" </a>