Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 5. Dezember 2019 

Presseinformation: Die Helmholtz-Gemeinschaft bildet aus

18.06.2008 - (idw) Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Von allen deutschen Forschungsorganisationen bildet die Helmholtz-Gemeinschaft die meisten Lehrlinge aus. Über 1600 Auszubildende lernen aktuell in den insgesamt 15 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft einen der vielen qualifizierten Berufe, die in der Forschung gebraucht werden. Dies entspricht einer Ausbildungsquote von 7,1 %. "Ohne hochqualifizierte Fachkräfte in den Laboren und Werkstätten oder im technisch-administrativen Bereich unserer Forschungszentren könnten wir Spitzenforschung nicht leisten", erklärt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Wir bieten den Auszubildenden daher eine anspruchsvolle Lehrzeit, die sie fit macht für immer neue Herausforderungen, ob in der Forschung oder in der Wirtschaft." Durch den Pakt für Forschung und Innovation, in dem die deutsche Bundesregierung den Forschungsorganisationen einen jährlichen Aufwuchs zusichert, konnte die Helmholtz-Gemeinschaft ihr Engagement für die Ausbildung weiter ausbauen. In Wettbewerben der Handwerkskammern schneiden Helmholtz-Auszubildende meist überdurchschnittlich ab.

Die angebotenen Lehrberufe reichen vom Traumberuf Tierpfleger/in über die chemisch-technischen, biologisch-technischen oder physikalisch-technischen Assistenzberufe bis zur Ausbildung in Feinmechanik, Elektronik, Industriemechanik oder Fachinformatik, Gärtnerei und Landwirtschaft. Außerdem bilden die Forschungszentren auch in kaufmännischen Berufen aus. Dabei lernen die Auszubildenden nicht nur alle gängigen Techniken, sondern werden durch die Forschungsaufgaben besonders stark gefordert. Zum Beispiel arbeiten die Azubis in Industriemechanik an neuartigen Komponenten von Großgeräten für die Forschung mit, Laborantinnen und Laboranten führen eigenständig Versuche durch und Gärtnerinnen oder Landwirte bestellen Versuchsanpflanzungen.

Zum Stichtag am 31.12.2007 verzeichneten die Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft insgesamt 1.620 Auszubildende, was einer Quote von 7,1 % entspricht. Die Ausbildungsleistungen der anderen außeruniversitären Forschungseinrichtungen zum Stichtag lagen im Durchschnitt bei 3,63 %.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 26.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,35 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de

Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel: 030 206329-38
antonia.roetger@helmholtz.de
Weitere Informationen: http://www.helmholtz.de
uniprotokolle > Nachrichten > Presseinformation: Die Helmholtz-Gemeinschaft bildet aus
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/158678/">Presseinformation: Die Helmholtz-Gemeinschaft bildet aus </a>