Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 13. Dezember 2019 

Direktor des Kaliningrader Zentrums für Internationales Recht und Europarecht als Bundeskanzler-Stipendiat der AvH in Au

05.07.2008 - (idw) Universität Augsburg

Prof. Dr. Alexander Salenko wird gemeinsam mit seinem Augsburger Gastgeber Prof. Dr. Christoph Vedder rechtsvergleichend zum Föderalismus forschen.
-----

Ab dem 1. September 2008 wird Prof. Dr. Alexander Salenko, Direktor des Zentrums für Internationales Recht und Europarecht an der staatlichen Kant-Universität Kaliningrad/Königsberg, für ein Jahr als Bundeskanzler-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) in Deutschland - konkret in Berlin und Augsburg - zu Gast sein. Seine Gastgeber und wissenschaftlichen Counterparts sind Prof. Dr. Alexander Blankenagel (Humboldt-Universität Berlin) und Prof. Dr. Christoph Vedder (Universität Augsburg). Gemeinsam werden die drei Rechtswissenschaftler rechtsvergleichend im Bereich des Föderalismus forschen. Das "Bundeskanzler-Stipendium für künftige Führungskräfte" wurde von Bundeskanzler Schröder im Jahr 2002 ins Leben gerufen und steht nunmehr unter der Schirmherrschaft der amtierenden Bundeskanzlerin. Es wird aus Mitteln des Auswärtigen Amtes durch die Alexander von Humboldt-Stiftung jährlich an bis zu zehn Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler aus den USA, der Russischen Föderation und der Volksrepublik China vergeben, die in ihrem bisherigen Werdegang in besonderem Maße Führungspotential nachgewiesen haben.

Mittler in bedeutenden Führungspositionen

Das Stipendium richtet sich an alle Fachdisziplinen unter besonderer Berücksichtigung der Geistes-, Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Ziel des Programms ist es, Nachwuchsführungskräften aus den drei genannten Staaten bereits in einem früheren Karrierestadium einen langfristigen Aufenthalt in Deutschland zu ermöglichen. Künftig in bedeutenden Positionen von Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft Tätige sollen so als Mittler zwischen ihrem jeweiligen Heimatstaat und der Bundesrepublik gewonnen werden.

Die Stipendiaten können während ihres Aufenthalts in Deutschland ein Projekt eigener Wahl bei einem selbst gewählten Gastgeber durchführen und haben darüber hinaus Gelegenheit, einen umfassenden Überblick über das Gastland zu gewinnen. Langfristig zielt das Programm auf eine Stärkung - in diesem Fall - der deutsch-russischen Beziehungen ab.

Jura-Kooperation Augsburg-Kaliningrad

"Professor Salenko ist mir seit längerer Zeit als der erste Nachwuchswissenschaftler bekannt, der aus der von der Euro-Fakultät in Königsberg getragenen westlichen Juristenausbildung hervorgegangen ist", berichtet Vedder. Die erfolgreiche Beantragung des Bundeskanzler-Stipendiums für den Direktor des Kaliningrader Zentrums für Internationales Recht und Europarecht sei insofern auch im Zusammenhang zu sehen mit der jüngst nun auch formell eingegangenen Kooperation der juristischen Fakultäten der Universität Augsburg und der Kant-Universität.
_________________________

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Christoph Vedder
Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht und Völkerrecht sowie Sportrecht
Jean Monnet-Lehrstuhl für Europäisches Recht
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon +49-821-598-4571
christoph.vedder@jura.uni-augsburg.de

uniprotokolle > Nachrichten > Direktor des Kaliningrader Zentrums für Internationales Recht und Europarecht als Bundeskanzler-Stipendiat der AvH in Au
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/159884/">Direktor des Kaliningrader Zentrums für Internationales Recht und Europarecht als Bundeskanzler-Stipendiat der AvH in Au </a>