Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Über Werte im Journalismus nachdenken: Der Eichstätter Studiengang Journalistik wird 25 Jahre alt

07.07.2008 - (idw) Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Die öffentliche Aufgabe der Journalisten und die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft stehen im Mittelpunkt einer Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der Journalistik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Im Rahmen dieses Symposions am 17. Juli im Spiegelsaal der ehemaligen fürstbischöflichen Residenz werden Medienprofis über die soziale Verantwortung im Journalismus diskutieren. Erwartet werden unter anderem der Münchner Verleger Dirk Ippen, der Chefredakteur der "Süddeutschen Zeitung", Hans-Werner Kilz, sowie der Leiter der Unternehmenskommunikation von Gruner + Jahr, Andreas Knaut. "Gerade in Zeiten der Profitmaximierung ist es wichtig, über Werte im Journalismus nachzudenken", so Journalistik-Professor Klaus-Dieter Altmeppen, der im Rahmen der Tagung seine Antrittsvorlesung halten wird. Ethik und Qualität sind Themen, die in der Eichstätter Journalistenausbildung immer eine besondere Rolle gespielt haben, sowohl im nun auslaufenden Diplom-Studiengang als auch im neuen Bachelor, der im Wintersemester 2008 startet. Die Eichstätter Journalistik mit ihrer engen Verbindung von Theorie und Praxis kann auf 25 gute Jahre zurückblicken. Journalistik-Professor Walter Hömberg: "In den achtziger Jahren waren die Praktiker noch ein wenig skeptisch, ob Journalistik-Studiengänge Sinn machen. Das hat sich geändert. Der Studiengang hat sich fest in der deutschen Medienlandschaft etabliert." Dies sei auch daran zu sehen, dass die mehr als 400 Absolventen heute in allen Medienbereichen erfolgreich arbeiten, so Hömberg.

Auch in der Forschung konnten bedeutende Akzente gesetzt werden, beispielsweise bei der Untersuchung neuer Journalismusformen, des Internets oder des Wandels bei der Organisation von Redaktionen. Regelmäßig erreicht der Studiengang sehr gute Bewertungen. So belegte die Eichstätter Journalistik beim Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung 2008 erneut den ersten Platz unter den Journalistikstudiengängen und einen Spitzenplatz unter allen Medienstudiengängen bundesweit. Der Studiengang ist hervorragend ausgestattet. Er bietet eine moderne Lehrredaktion für Print und Online und digitale Hörfunk- und Fernsehstudios. Die 25 Studierenden pro Jahr werden von renommierten Wissenschaftlern und von zahlreichen Praxisdozenten in überschaubaren Veranstaltungen und projektorientierten Kleingruppen ausgebildet. Für den neuen Bachelorstudiengang können sich Interessierte noch bis zum 15. Juli bewerben.

Weitere Informationen unter http://www.journalistik-eichstaett.de.

Hinweis an Medienvertreter:
Die Festveranstaltung "Journalismus und soziale Verantwortung. Symposion zum 25-jährigen Bestehen des Diplomstudiengangs Journalistik" findet am Donnerstag, 17. Juli 2008, von 14 bis 18 Uhr im Spiegelsaal der ehemaligen fürstbischöflichen Residenz, Eichstätt, Residenzplatz 1 statt. Das komplette Programm finden Sie unter http://www.journalistik-eichstaett.de.
Für Fragen rund um die Eichstätter Journalistik stehen Ihnen Prof. Dr. Walter Hömberg und Prof. Dr. Klaus-Dieter Altmeppen zur Verfügung (journalistik@ku-eichstaett.de; 0 84 21/93-1564 oder -1698). Pressefotos zum Studiengang finden sich unter http://www.journalistik-eichstaett.de im Bereich "Downloads/Presse".

uniprotokolle > Nachrichten > Über Werte im Journalismus nachdenken: Der Eichstätter Studiengang Journalistik wird 25 Jahre alt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/159900/">Über Werte im Journalismus nachdenken: Der Eichstätter Studiengang Journalistik wird 25 Jahre alt </a>