Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Physik-Kooperation Augsburg - Osaka

02.05.2003 - (idw) Universität Augsburg

Partnerschaftsabkommen zur Intensivierung von Austauschbeziehungen auf der soliden Basis bewährter Forschungskooperationen --


Ein Partnerschaftsabkommen zur Förderung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit beider Institutionen ist jüngst zwischen den Dekanen der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg und der Graduate School of Engineering Science/School of Engineering Science der Universität Osaka, Japan, unterzeichnet worden.

Die Partnerschaft, die auf einer Vereinbarung über den akademischen Austausch und auf einem ergänzenden Memorandum speziell über den Austausch von Studierenden beruht, hat sich aus seit mehreren Jahren bereits bestehenden engen Forschungskontakten von Angehörigen des Instituts für Physik der Universität Augsburg mit Arbeitsgruppen an der Universität Osaka entwickelt, die in entsprechenden Bereichen forschen. Auf diesem soliden Fundament soll das Partnerschaftsabkommen die Zusammenarbeit beider Fakultäten mit Blick auf gemeinsame Forschungsprojekte intensivieren und weiter ausbauen. Primär soll der Austausch von Wissenschaftlern und insbesondere von Studierenden forciert werden.

AUSLANDSSTUDIUM MIT QUALITÄTS- UND EFFEKTIVITÄTSGARANTIE

Um den Studierenden eine bruchlose und Gewinn bringende Integration der etwaigen Beteiligung an diesem Austausch in das Studienprogramm ihrer jeweiligen Heimatuniversität zu ermöglichen, sind die Modalitäten in einem ergänzenden Memorandum zum Studierendenaustausch detailliert geregelt: Pro Jahr werden zunächst jeweils bis zu zwei Studentinnen oder Studenten für eine Dauer von zunächst bis zu einem Jahr an der Partneruniversität aufgenommen, wobei die gastgebende Universität auf die Erhebung von Gebühren verzichtet. Die Studienschwerpunkte der Austauschstudenten müssen in einem Bereich liegen, der an der gastgebenden Universität durch qualifizierte Betreuer und ein einschlägiges Lehrangebot abgedeckt werden kann. Auf dieser Basis wird die Anerkennung der an der Gastuniversität erbrachten Studienleistungen gesichert. Beide Fakultäten verpflichten sich darüber hinaus, für eine adäquate Unterbringung der Gaststudenten auf dem Campus oder in seiner Nähe Sorge zu tragen.

Derzeit absolviert der Augsburger Physiker Dr. M. Sing als Fellow der Japanese Society for the Promotion of Science (JSPS) einen Forschungsaufenthalt an der Universität Osaka. Sing gehört zu der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ralph Claessen (Experimentalphysik II), der bereits seit geraumer Zeit mit Kollegen in Osaka kooperiert, dementsprechend auf Augsburger Seite federführend an der Ausarbeitung des Partnerschaftsabkommens beteiligt war und das Programm auch künftig betreuen wird.

VIERTES ABKOMMEN MIT EINER JAPANISCHEN UNIVERSITÄT

Nach der Waseda Universität in Tokio (seit 1985), der Kwansei Gakuin Universität in Nishinomiya (seit 1986) und der Hitotsubashi Universität in Tokio (seit 1999) ist die Universität Osaka die vierte japanische Universität, mit der die Universität Augsburg eine Kooperation auf Fach- bzw. Fakultätsebene durch ein formelles Abkommen besiegelt hat.
________________________________________________

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
Prof. Dr. Ralph Claessen
Universität Augsburg, Institut für Physik, 86135 Augsburg
Telefon 0821/598-3315, Telefax -3411
claessen@physik.uni-augsburg.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp2/claessen/exp2.htm
uniprotokolle > Nachrichten > Physik-Kooperation Augsburg - Osaka

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/16316/">Physik-Kooperation Augsburg - Osaka </a>