Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 29. März 2020 

Das Cockpit der Zukunft

02.02.2009 - (idw) Fraunhofer-Gesellschaft

Ein neuartiges Armaturenbrett fungiert als 3-D-Display und blendet Geschwindigkeit, Drehzahlen oder Warnungen dreidimensional ein. Das Design des Displays und die Art der angezeigten Informationen kann der Fahrer individuell wählen. Ein Fahrer steigt ins Auto und dreht den Zündschlüssel: Das Armaturenbrett, das kurz zuvor noch schwarz war, zeigt sich nun als 3-D-Display. Das Design ist schlicht, aber modern. Sitzt dagegen ein anderer Fahrer am Lenkrad, erscheinen zunächst die Bedienelemente für den mp3-Player im Vordergrund: "Wählen Sie einen Interpreten." Musik gewählt, schon kann es losgehen. Im Display sieht er ein 3-D-Modell der Stadt, das Navigationsgerät führt ihn direkt zum Zielort. Der dritte Fahrer dagegen bevorzugt andere Informationen: die aktuellen Staumeldungen etwa. Ebenso im Blick hat er stets den Drehzahlmesser. Unterwegs verändert sich das Display, die Warnung "Bitte Tanken" springt ihm förmlich ins Auge.

Das neue 3-D-Cockpit der Forscher vom Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin sieht nicht nur toll aus, sondern ist auch funktionell. Während es früher im Armaturenbrett eine Scheibe mit einer Skala gab, über der sich ein mechanischer Zeiger bewegte, um die Geschwindigkeit anzuzeigen, und daneben einen Drehzahlmesser, hat das neue Display eine digitale Optik mit dreidimensionaler Tiefendarstellung. "Je nachdem, welche Information für den Fahrer gerade wichtiger ist, wechselt diese in den Vordergrund. Ganz gleich, ob es der Luftdruck, die Route oder der aktuell gespielte Songtitel ist", sagt Dr. René de la Barré, Projektleiter am HHI. Doch woher weiß das System, welche Information der Fahrer wann wie groß sehen will? "Vor dem Start kann der jeweilige Fahrer wählen, wie die Informationen angezeigt werden sollen, und diese Einstellungen speichern", sagt der Experte. Für den Tiefeneindruck sorgt eine ausgeklügelte Technik: Zwei Kameras im Wagen messen Position und Abstand der Augen des Fahrers - in Echtzeit. Die zwei übereinander geschobenen Bilder, die den 3-D-Effekt auf dem Display hervorrufen, sind somit individuell auf den Blick des Fahrers angepasst. Auf diese Weise ist der Effekt von jeder Blickrichtung aus und in jeder Sitzposition gewährleistet.

Runde oder leiterförmige Skala? Blaues oder rotes Hintergrundlicht? Das 3-D-Cockpit lässt sich personalisieren, jeder Fahrer kann also künftig das Design und die Funktionsführung individuell einstellen. Auf der CeBIT vom 3. bis 8. März in Hannover stellen die Forscher einen ersten Prototypen des Cockpit-Displays vor (Halle 9, Stand B36)
Weitere Informationen: http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2009/02/Mediendienst022009Th... Ansprechpartner
uniprotokolle > Nachrichten > Das Cockpit der Zukunft
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/171045/">Das Cockpit der Zukunft </a>