Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 22. Januar 2020 

Von der Neurowissenschaft zu "Neurokulturen"?

03.02.2009 - (idw) Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte

Am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte untersucht ein Workshop die Entstehung von "neurocultures" in der Wissenschaftswelt und darüber hinaus. Im Gespräch mit Hirnforschern beschäftigen sich namhafte internationale Sozialwissenschaftler, Historiker und Philosophen mit der Frage, wie sich neurowissenschaftliches Wissen in den letzten Jahren über die Grenzen der Laborforschung in den Geisteswissenschaften, aber auch in Leben und Kultur insgesamt ausgebreitet hat. In jüngster Vergangenheit sind verschiede Forschungsfelder neu entstanden: Neurotheologie, Neuropsychoanalyse, Neuropädagogik, Neuroökonomie, Neurorecht, Neuroästhetik, soziale Neurowissenschaften und andere mehr. Inspiriert von neuen Brain imaging-Technologien ist das Gehirn immer mehr zu einem Organ geworden, mit dem Menschen sich identifizieren. Diese Entwicklung und der Aufstieg einer Vielzahl neuer Forschungsfelder zeigt, dass ursprünglich rein neurowissenschaftliches Wissen begonnen hat, weitere Bereiche von Gesellschaft, Leben und Kultur zu durchdringen und Felder wie Jura, Ethik oder sogar die Werbung zu beeinflussen.
Ein Workshop am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG), organisiert von dem Projekt "The Cerebral Subject", beschäftigt sich mit dem Aufstieg solcher "Neurokulturen" und untersucht, wie neue Normen, Werte, Bedeutungen und Identitäten durch solche Neuro-Diskurse und -Praktiken konstruiert werden. International renommierte Forscher gehen dabei Fragen nach wie: Wie hat neurowissenschaftliches Wissen Neurokulturen geprägt? Wie sehr beeinflussen neue Perspektiven der Neurowissenschaft die traditionellen Geisteswissenschaften? Welche Ziele werden in solchen interdisziplinären Annäherungen verfolgt? Der Workshop beginnt am 20.2.2009 mit einer öffentlichen Veranstaltung im ICI-Kulturlabor, wo die New Yorker Künstlerin Suzanne Anker und der italienische Hirnforscher und Soziologe Giovanni Frazzetto ihren Film Brainstorm zeigen werden, und wird am 21./22.2. fortgesetzt mit Vorträgen und Diskussionen im MPIWG. Zur Teilnahme ist eine Anmeldung ist erforderlich.

Zur Anmeldung und für nähere Informationen:
Dr. Nicolas Langlitz, nlanglitz@mpiwg-berlin.mpg.de
Dr. Fernando Vidal, vidal@mpiwg-berlin.mpg.de

Orte:
ICI Kulturlabor Berlin, Christinenstr. 18/19, Haus 8, D-10119 Berlin
Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstr. 22, D-14195 Berlin
Weitere Informationen: http://www.mpiwg-berlin.mpg.de - MPI für Wissenschaftsgeschichte http://www.ici-berlin.org - Institute for Cultural Inquiry http://www.brainhood.net - Projekt "The Cerebral Subject" http://www.mpiwg-berlin.mpg.de/PDF/NeuroculturesProspectus.pdf - Workshop-Programm
uniprotokolle > Nachrichten > Von der Neurowissenschaft zu "Neurokulturen"?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/171082/">Von der Neurowissenschaft zu "Neurokulturen"? </a>