Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Hydra Middleware beweist Flexibilität und Einsatztauglichkeit

11.02.2009 - (idw) Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Die Fraunhofer-Institute FIT und SIT demonstrieren auf der CeBIT die Hydra Middleware für vernetzte eingebettete Systeme. Hydra unterstützt mehrere Betriebssysteme und Programmiersprachen und deckt durch seine Flexibilität ein breites Anwendungsspektrum ab. Auf Basis der Middleware wurde für die CeBIT als Demonstrator ein Betreuungssystem für Hauspatienten realisiert. Sie finden uns auf dem Fraunhofer Gemeinschaftsstand in Halle 9, B 36. Im EU-Projekt "Networked Embedded System Middleware for Heterogeneous Physical Devices - Hydra" entwickelt ein europäisches Forscherteam unter Leitung von Fraunhofer FIT eine Middleware, die es Geräte-Herstellern und Systemintegratoren erleichtert, vernetzbare Geräte zu entwickeln, die sich schnell zu kosteneffizienten Lösungen kombinieren lassen.

Um die Flexibilität und Einsatztauglichkeit der Middleware zu zeigen, haben die Fraunhofer-Institute für Angewandte Informationstechnik FIT und Sichere Informationstechnologie SIT eigens für die CeBIT ein Betreuungssystem für Hauspatienten realisiert. Das System überwacht Gesundheitsdaten, meldet dem Patienten eventuell vergessene Messungen und informiert den betreuenden Arzt. Dieser kann ebenfalls Maßnahmen einleiten, etwa den Pflegedienst beauftragen. Die Zugangskontrolle wird dann über beschreibbare RFID-Karten realisiert.

"Das System zeigt, wie verschiedene Sensoren, die den Gesundheitszustand eines Patienten messen, zu einem Gesamtsystem vernetzt werden können", sagt Projektkoordinator Dr. Markus Eisenhauer vom Fraunhofer FIT.

Hydra entwickelt neben der Middleware auch noch eine SDK und DDK (Software Development und Device Development Kits), auf deren Grundlage Softwareentwickler mit der Hydra Middleware arbeiten und ihren Entwicklungspro¬zess erheblich vereinfachen können. Typische Einsatzgebiete sind etwa Kliniken und Krankenhäuser, Flughäfen oder Produktionsanlagen mit großer räumlicher Ausdehnung. In all diesen Bereichen spielen IT-Sicherheit und Datenschutz traditionell eine große Rolle. Deshalb hat der Projektpartner Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT die Kommunikation zwischen den Geräten abgesichert und Mechanismen entwickelt, die die notwendigen Informationen auf ein Mindestmaß begrenzen.

Kontakt:

Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon: +49 (0) 22 41/14-22 08
Weitere Informationen: http://www.fit.fraunhofer.de http://www.sit.fraunhofer.de
uniprotokolle > Nachrichten > Hydra Middleware beweist Flexibilität und Einsatztauglichkeit
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/171567/">Hydra Middleware beweist Flexibilität und Einsatztauglichkeit </a>