Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Lehre und Forschung in musiktherapeutischen Studiengängen: Flüchtige Begegnung oder Partnerschaft fürs Leben?

11.02.2009 - (idw) Universität Augsburg

"21. werkstatt für musiktherapeutische forschung augsburg" am 13./14. Februar 2009 am Leopold-Mozart-Zentrum Zum 21. Mal insgesamt, aber erstmals in Augsburg findet am 13. und 14. Februar 2009 die "werkstatt für musiktherapeutische forschung" statt. Veranstalter sind Prof. Dr. rer. biol. hum. Tonius Timmermann und Prof. Dr. med. Hans Ulrich Schmidt, die den Bereich Musiktherapie am neuen, nach Leopold Mozart benannten Zentrum für Musik und Musikpädagogik der Universität Augsburg vertreten. Zu dieser Tagung und zum Austausch über das Verhältnis von Forschung und Lehre in ihrer Disziplin eingeladen sind die Leiter aller staatlichen musiktherapeutischen Studiengänge im deutschsprachigen Raum sowie ein Vertreter Europas.

In der Ulmer Tradition der "werkstatt für musiktherapeuthische grundlagenforschung"

"Mit dieser ersten 'werkstatt für musiktherapeutische Forschung augsburg' knüpfen wir bewusst an die mittlerweile 20-jährige Ulmer Tradition der 'werkstatt für musiktherapeutische grundlagenforschung' an, die bislang stets vom Bereich Psychosomatische Medizin/Psychotherapie/Musiktherapie des Universitätsklinikums Ulm ausgerichtet wurde", betont Tonius Timmermann, der zusammen mit seinem Stellvertreter Hans Ulrich Schmidt am 2008 an der Universität Augsburg eingerichteten Leopold-Mozart-Zentrum für den Berufsbegleitenden Masterstudiengang Musiktherapie und für die "Forschungsstelle Musik und Gesundheit" verantwortlich zeichnet.

Breitere Perspektive

"Wir wollen", so Timmermann weiter, "mit dem 'Umzug' nach Augsburg zugleich aber auch neue Akzente setzen. Da ist zum einen die Ausweitung des Begriffs Grundlagenforschung auf Forschung allgemein. Und das Thema, unter das wir der die erste 'Augsburger' Werkstatt gestellt haben, soll auch die künftig stärkere Beachtung der Verbindung von Forschung und Lehre in unserer Disziplin signalisieren."

Das entsprechend programmatische Thema der "21. werkstatt für musiktherapeutische forschung augsburg" lautet: "Lehre und Forschung in den musiktherapeutischen Studiengängen". Und der Untertitel fragt: "Flüchtige Begegnung oder Partnerschaft fürs Leben?" Für Timmermann und Schmidt, die seit 2003 an der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg und seit knapp einem Jahr am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg mit Erfolg dabei sind, zum einen ein berufsbegleitendes Studienprogramm, das zum Master of Music Therapie führt, und zum anderen eine "Forschungsstelle Musik und Gesundheit" zu etablieren, hat diese Frage besondere Aktualität.

Studierende für die Forschung interessieren

"Eines unser Anliegen", erläutert Timmermann, "ist es, möglichst viele Studentinnen und Studenten in lebendiger Weise für Forschung zu interessieren und sie mit konkreten Projekten in Beziehung bringen, um die Zukunft musiktherapeutischer Forschung weiter zu befördern. Deshalb ist die Beteiligung an der Werkstatt für unsere Studierenden auch Teil des Curriculums."

Leiter aller musiktherapeutischen Studiengänge im deutschsprachigen Raum

Als Referenten bei der "21. werkstatt für musiktherapeuthische forschung augsburg" haben Timmermann und Schmidt alle Leiter einschlägiger staatlicher Studiengänge im deutschsprachigen Raum eingeladen. Sie werden das in ihrem Bereich bislang Erreichte referieren und an einem Round Table überregionale und integrative Konzepte zur Verbindung von Lehre und Forschung reflektieren. "Ein starker Forschungsverbund mit stärkerer Kooperation der einzelnen Lehrinstitutionen wäre der weiteren Entwicklung unseres Faches sehr dienlich, und ich denke", so Timmermann, "dass wir hier zu konkreten weiterführenden Ergebnissen kommen können."
_____________________________________________

Tagungsort ist der Konzertsaal des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg (Maximilianstraße 59, 86150 Augsburg, Raum 217). Das ausführliche Programm findet sich im Anhang.
_____________________________________________

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Tonius Timmermann
Leopold-Mozart-Zentrum
Universität Augsburg
Maximilianstraße 59
D-86150 Augsburg
Telefon +49(0)821-4504-1632
tonius.timmermann@phil.uni-augsburg.de
http://www.leopold-mozart-zentrum.de
_____________________________________________

Anhang I: Das Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg

Das Leopold-Mozart-Zentrum wurde 2008 an der Universität Augsburg errichtet. In ihm wurden die an der Universität bestehenden musikpädagogischen und -wissenschaftlichen Fächer der Universität mit wesentlichen Teilen der Abteilung Augsburg der ehemaligen Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg integriert. Das Zentrum umfasst drei Institute: eines für Musikpädagogik, Musiktherapie und Musikwissenschaft, ein zweites für Elementare Musikpädagogik, Gesang, Saiten- und Tasteninstrumente und ein drittes für Blasinstrumente, Schlagwerk und Blasorchesterleitung.
_____________________________________________

Anhang II: Programm der "21. Werkstatt für musiktherapeutische forschung augsburg"

Freitag, 13. Februar 2009

13.00 Uhr Bergrüßung durch die Professoren Tonius Timmermann, Hans Ulrich Schmidt, Rudolf-Dieter Kraemer (Leiter des Leopold-Mozart-Zentrums) und Werner Wiater (Vizepräsident der Universität Augsburg)
13.15 Uhr Musikalische Begrüßung
13.30 Uhr Prof. Dr. Tonius Timmermann (Augsburg): Augsburger Perspektiven
13.45 Uhr Prof. Dr. Hans Ulrich Schmidt (Augsburg): Musiktherapieverbände: Aufgaben in Forschung, Aus- und Weiterbildung
14.00 Uhr Prof. Dr. Susanne Metzner (Magdeburg)
14.45 Uhr Prof. Dr. Alexander Wormit (Heidelberg)
16.00 Uhr Musikalisches Intermezzo
16.15 Uhr Prof. Dr. Horst Kächele (Ulm): Musiktherapie-Studiengänge und Forschung: Wünsche eines Psychotherapieforschers
16.45 Uhr Prof. Dr. Eckard Weymann (Frankfurt)
17.30 Uhr Prof. Dr. Hans-Helmut Decker-Voigt (Hamburg)
18.30 Uhr Prof. Jane Edwards, Ph. D., & Andrea Intveen (Berlin)
19.15 Uhr Dr. Dan Pokorny (Ulm): Das Audio-Visuelle in der Musiktherapieforschung
19.30 Uhr Verleihung des Eschen-Preises mit musikalischer Umrahmung
20.15 Uhr Musikalischer Ausklang mit Augsburger Studierenden


Samstag, 14. Februar 2009

09.00 Uhr Dr. Sandra Lutz (Zürich)
09.45 Uhr Dr. Dorothea Oberegelsbacher (Wien)
10.30 Uhr Musikalisches Intermezzo
10.45 Uhr Prof. Dr. Jos De Backer (Leuven, Belgien): Europäische Perspektiven
12.00 Uhr Podium mit allen Referentinnen und Referenten
13.00 Uhr Abschiedsworte und musikalischer Ausklang
Weitere Informationen: http://www.philso.uni-augsburg.de/de/lmz/institute/mmm/musiktherapie/aktuelles/2...
uniprotokolle > Nachrichten > Lehre und Forschung in musiktherapeutischen Studiengängen: Flüchtige Begegnung oder Partnerschaft fürs Leben?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/171574/">Lehre und Forschung in musiktherapeutischen Studiengängen: Flüchtige Begegnung oder Partnerschaft fürs Leben? </a>