Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Konzepte auf Reisen - Über Grundlagen von Interdisziplinarität

06.05.2009 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Symposion "Conzeptualizing Interfaces between the Sciences, Literature and the Humanities" im Internationalen Wissenschaftsforum Wie funktioniert Interdisziplinarität? Fest steht, dass Wissenschaftler - gerade wenn es um den Brückenschlag zwischen Natur- und Geisteswissenschaften geht - eine gemeinsame Sprache finden müssen, auch wenn man scheinbar auf das gleiche Vokabular zu­rückgreift. Ein Symposion im Internationalen Wissen­schaftsforum der Universität Heidelberg (8. bis 10. Mai 2009) nimmt nun speziell konzeptuelle Bausteine unter die Lupe, die in verschiedenen Disziplinen in ganz un­terschiedlichen Bedeutungen verwendet werden: Kon­zepte, Metaphern und Erzählungen stehen auf dem Programm. Das Spektrum der vertretenen Fächer auf der Tagung reicht von der Immunologie bis zur Litera­turwissenschaft.

"Konzepte, Metaphern und Erzählungen sind im aka­demischen Diskurs nicht nur die wichtigsten Werkzeuge im Hinblick auf Theoriebildung und Analyse, sie sorgen zugleich für Schnittstellen zwischen Naturwissenschaften, Literatur und Geisteswissenschaften", erklärt Prof. Dr. Vera Nünning, Heidelberger Anglistin und Prorekto­rin, die die Heidelberger Tagung mit dem Titel "Con­zeptualizing Interfaces between the Sciences, Litera­ture and the Humanities: Travelling Concepts, Me­taphors and Narratives?" organisiert hat. Das Bild vom "Reisen" - in Anspielung auf einen Terminus der nie­derländischen Kulturwissenschaftlerin Mieke Bal ("tra­velling concepts") - beziehe sich, so Vera Nünning weiter, auf das Phänomen der Dynamik, des Aus­tauschs und der Übersetzung in diesem Zusammen­hang. Auf der Tagung, die gemeinsam mit dem Interna­tional Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) der Universität Gießen sowie dem EU-Projekt "Acume2" veranstaltet wird, sollen sowohl theoretische Konzepte interdisziplinärer Zusammenarbeit als auch empirische Fallstudien vorgestellt und diskutiert wer­den.

Gerade auch im Hinblick auf das Profil der Universität sei Heidelberg ein idealer Ort, so Prof. Nünning, um über ein solches Thema nachzudenken. Denn spätestens mit dem Erfolg ihres Zukunftskonzepts im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern gehört die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu den programmati­schen Schwerpunkten an der Universität Heidelberg. So soll beispielsweise das in diesem Zusammenhang entstandene Marsilius Kolleg - als "Center for Advanced Study" - neue Maßstäbe im Austausch der verschiede­nen Wissenschaftskulturen setzen.

Kontakt:
Prof. Dr. Vera Nünning
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Anglistisches Seminar
Kettengasse 12
D-69117 Heidelberg
Tel. 06221-542809/10
Fax 06221-543653

Rückfragen von Journalisten bitte an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

uniprotokolle > Nachrichten > Konzepte auf Reisen - Über Grundlagen von Interdisziplinarität
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/176415/">Konzepte auf Reisen - Über Grundlagen von Interdisziplinarität </a>