Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. November 2019 

Junge Talente fördern

23.07.2009 - (idw) Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a. M.

Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Frankfurt investiert in die Qualität der medizinischen Nachwuchsausbildung. Der Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Frankfurt unterstützt dieses Jahr die Mitarbeiterin Dr. med. Sandy Kujumdshiev, Lehrkoordinatorin in der Inneren Medizin, beim Erwerb der Zusatzqualifikation "Master of Medical Edu-cation" (MME). Die 32-Jährige Medizinerin musste zuvor an einem internen Auswahlverfahren teilnehmen.
Der MME ist ein Postgraduiertenstudiengang, der seit 2004 von der Universität Heidelberg ausgehend angeboten wird. Er ermöglicht eine europaweit anerkannte medizinische Zusatzqualifikation. Die Studiendauer ist auf mindestens zwei Jahre angelegt. Die medizinische Ausbildung soll darin professionalisiert, die Lehrqualität erhöht werden. Der verstärkte bundesweite Austausch und die Förderung hochwertiger Ausbildungsforschung sollen gleichzeitig vo-rangetrieben werden.

Innovative Reformen
Der Fachbereich Medizin der Goethe-Universität verbessert und professiona-lisiert sein Lehrangebot stetig. Bereits 2004 wurden in der Inneren Medizin des Fachbereichs die ersten "Objektiven strukturierten klinischen Evaluatio-nen" (OSCE) durchgeführt und darauf in der Studienordnung festgeschrieben. Inzwischen gibt es diese praxisnahe Prüfungsform auch in weiteren klinischen Fächern. Hinzu kommen regelmäßige Treffen verschiedener interdisziplinärer Arbeitsgruppen. Prof. Dr. Frank Nürnberger, Studiendekan des Fachbereichs Medizin und Wegbereiter der Lehrverbesserungsprojekte, erklärt, "dies ist ein Beispiel wirksamer Reformen, die sich inzwischen in allen Bereichen des vor-klinischen und klinischen Studiums durchsetzen. Die Innere Medizin hat hier eine Schlüsselrolle für den klinischen Unterricht, weshalb es nur logisch ist, hier auch in die Dozentenschulung und -weiterbildung zu investieren."

Das Studium wird Frau Dr. Kujumdshiev neben ihrer bisherigen Tätigkeit ab-solvieren. "Alle bisherigen Absolventen haben als Projektinitiatoren in Ihren Bereichen wesentliche Beiträge geleistet, die medizinische Fakultät auf den Lehrgebieten zu verbessern" ergänzt Prof. Nürnberger.

Frankfurt am Main, 23. Juli 2009

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. T.O.F. Wagner
Medizinische Klinik I
Leiter des Schwerpunktes Pneumologie und Allergologie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon: (0 69) 63 01 - 63 36
Fax: (0 69) 63 01 - 63 35
E-Mail: t.wagner@em.uni-frankfurt.de

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon: (0 69) 63 01 - 77 64
Fax: (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail: ricarda.wessinghage@kgu.de
Internet: http://www.kgu.de

uniprotokolle > Nachrichten > Junge Talente fördern
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/181550/">Junge Talente fördern </a>