Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. Dezember 2019 

Zukunftsperspektive der Düsseldorfer Kardiologie vorgestellt

25.08.2009 - (idw) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Anfang April übernahm Prof. Dr. Malte Kelm die Leitung der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie des Universitätsklinikums Düsseldorf. Kelm leitete bis zu seiner Berufung nach Düsseldorf die Medizinische Klinik I für Kardiologie des Universitätsklinikums Aachen. In Düsseldorf, so Kelm, finde er sowohl auf klinischer wie auch auf wissenschaftlicher Seite ein Umfeld vor, das es ihm ermöglicht, Krankenversorgung, Forschung und Vernetzung der Klinik auf modernstem Niveau zu entwickeln. Kelms klinische Schwerpunkte liegen u.a. in der Therapie des akuten Herzinfarktes, interventi-onellen Kathetertechniken bei Herzklappenerkrankungen, der koronaren Herzerkrankung und fortgeschrittener Herzinsuffizienz. Ein weiterer zu entwickelnder Schwerpunkt stellt die kardiale hybride Bildgebung dar, bei der unterschiedliche bildgebende Verfahren zusammengeführt wer-den, um eine präzisere Steuerung von Diagnostik und Therapie bei kardialen Erkrankungen zu ermöglichen. Hierbei werden vereint: Real-Time 3D, Echokardiographie, Rotations-Computertomographie im Herzkatheter, spezielle Sequenzen der kardialen Magnetresonanztomo-graphie und 3D Strain-Analysen mit unterschiedlichen Verfahren.

Unterstützt wird Kelm dabei von sechs neuen Oberärzten, die das Leitungsteam Klinik nun kom-plettieren und weitere fachliche Schwerpunkte einbringen. Dazu gehören die interventionelle The-rapie von Aorten- und Mitralklappenerkrankungen, hybride Bildgebung, kardiovaskuläre Intensiv-medizin, adjuvante Therapiekonzepte bei Myokardinfarkt, kardiovaskuläre Intensivmedizin bei sys-temischen Entzündungen.

In den vergangenen drei Monaten konnte eine so genannte Chest Pain Unit (CPU) auf der internis-tischen Notaufnahme der MNR-Klinik eingerichtet werden. Das Konzept einer CPU an kardiologi-schen Spezialkliniken zielt ähnlich wie Stroke Units bei Schlaganfällen auf eine schnellere und spezialisierte Behandlung betroffener Patienten. Die Ursachen unklarer Brustschmerzen können vielfältig durch Erkrankungen am Herzen, in großen Gefäßen und der Lunge bedingt sein und wer-den durch die Chest Pain Unit bei Notfallpatienten schnellstmöglich, spezifisch und rund um die Uhr behandelt.

Kelm erhielt zahlreiche wissenschaftliche Preise und ist aktiv tätig in Führungsgremien und Leitli-nienkommissionen nationaler und internationaler Fachgesellschaften. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen u. a. in der molekularen Analyse vaskulärer Funktionsstörungen bei der ko-ronaren Herzkrankheit, der Ischämie/Reperfusion im Myokardinfarkt, in der arteriellen Hypertonie, ernährungsmedizinischen Aspekten und von Herzklappenerkrankungen. Unter seiner Federfüh-rung wurde erst kürzlich ein europäischer Forscherverbund der EU zur Bedeutung von Flavanolen, welche in Wein, Tee und Schokolade gehäuft vorkommen, und deren Wirkung auch die Herz- Kreislauffunktionen nach Düsseldorf geholt.

Kontakt: Prof. Dr. Malte Kelm, Direktor der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angio-logie, Universitätsklinikum Düsseldorf, Tel.: 0211 / 81-18801
Weitere Informationen: http://www.uniklinik-duesseldorf/kardiologie
uniprotokolle > Nachrichten > Zukunftsperspektive der Düsseldorfer Kardiologie vorgestellt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/182792/">Zukunftsperspektive der Düsseldorfer Kardiologie vorgestellt </a>