Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

Ein Leben ohne Kunstherz

26.08.2009 - (idw) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Seit mehreren Monaten teilten sich die beiden schwer herzkranken Jungen Dominik (11) und Patrick (16) ein Zimmer auf der Kinderkardiologischen Station des Universitätsklinikums Erlangen. Beide litten an einer schweren Herzmuskelerkrankung und konnten nur mit Hilfe eines Kunstherzens überleben. Die beiden Buben teilten ihr Leiden, aber auch die Leidenschaft für ihren Lieblingsverein, den 1. FC Nürnberg, und vertrieben sich gemeinsam die Zeit, vorzugsweise beim Kickerspiel. Gestern, am 25. August 2009, konnte nun zunächst Dominik von seinem Kunstherz getrennt werden, nachdem sich sein - durch einen viralen Infekt erkrankter - Herzmuskel erholt hatte. Völlig überraschend stand dann fast zeitgleich für seinen Freund Patrick ein Spenderherz zur Verfügung - er wurde noch in der gleichen Nacht erfolgreich transplantiert.

In einer mehr als fünfstündigen Operation entfernte Prof. Dr. Robert Cesnjevar, Leiter der Kinderherzchirurgie am Universitätsklinikum Erlangen, die inzwischen fest eingewachsenen Schläuche des Kunstherzens aus dem Herz des elfjährigen Dominik. Auch für Prof. Cesnjevar keine Routineoperation: "Es kommt nicht häufig vor, dass sich ein geschwächter Herzmuskel durch maschinelle Unterstützung vollständig erholt, deshalb werden solche Operationen nicht häufig durchgeführt." Schon kurz nach der kritischen Phase, in der die Schläuche aus den Herzkammern gezogen wurden und Dominiks Herz wieder alleine arbeiten musste, erklärte Prof. Dr. Sven Dittrich, Leiter der Kinderkardiologie am Uni-Klinikum: "Das Herz übernimmt die Arbeit mit beiden Herzkammern ganz prima - Dominik wird es ohne Kunstherz schaffen."

Der 16-jährige Patrick litt seit seiner Geburt an einer schweren Herzmuskelerkrankung. Bei ihm bestand keine Chance, dass sich der Herzmuskel durch die Unterstützung des Kunstherzens erholen würde - er wartete auf ein Spenderorgan. Vergangene Nacht war es dann soweit, ein passendes Spenderherz stand bereit. Der Direktor der Herzchirurgischen Klinik, Prof. Dr. Michael Weyand, transplantierte das Organ, unterstützt von seinen Kollegen, Oberarzt Dr. Markus Kondruweit und Judith Stohwasser, in einer sechsstündigen Operation erfolgreich. "Für Patrick werden die nächsten Tage noch kritisch sein", erklärte Prof. Weyand am Tag nach der Operation, "man muss wie nach jeder Transplantation erst einmal abwarten, ob das Organ vom Körper angenommen wird - aber die Prognose für Patrick ist jetzt erst einmal sehr gut."

Auch für das Transplantationsteam war es eine außergewöhnliche Nacht, da teils parallel eine weitere Herztransplantation durchgeführt wurde. "Möglich war dies nur durch die hervorragende Koordination unseres Anästhesisten im Team, PD Dr. Joachim Schmidt", sagte Prof. Weyand am Tag nach dem Operationsmarathon.

uniprotokolle > Nachrichten > Ein Leben ohne Kunstherz
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/182854/">Ein Leben ohne Kunstherz </a>