Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Individualisierung ist kein Privileg der Moderne

02.09.2009 - (idw) Universität Erfurt

Internationale Konferenz zur Eröffnung der Forschergruppe "Religiöse Individualisierung in historischer Perspektive" am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt Internationale Experten für die Religionsgeschichte des antiken Mittelmeerraums werden sich vom 6. bis 9. September 2009 ein Stelldichein an der Universität Erfurt geben. Mit der Tagung im Erfurter Augustinerkloster wird die Forschergruppe "Religiöse Individualisierung in historischer Perspektive" am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt offiziell eröffnet.

Im Zentrum der Auftaktveranstaltung steht die Frage nach Ausprägungen von Individualität in den Religionen griechischer und römischer Städte und Provinzen, aber auch in Judentum und Christentum. Forscherinnen und Forscher von der Stanford wie Harvard University, aus Jerusalem und europäischen Universitäten werden dabei mit den Erfurter Fellows sehr unterschiedlichen Spuren nachgehen. Die Themen reichen von der individuellen Veränderung von Standardritualen bis zu Reflexionen in Texten, von religiösen Erfahrungen in Mysterien bis zur Frage nach den Faktoren Migration und Reichsbildung. "Religion", so erläutert Professor Dr. Jörg Rüpke die Ausgangsbasis, "ist auch schon in der Antike nicht nur Ausdruck politischer Identität, sondern eröffnet ein umfangreiches Spektrum individueller Praktiken". Hier könnten Institutionen und Vorstellungen entwickelt worden seien, die für spätere Individualisierungsprozesse von Bedeutung gewesen sein können - die zentrale Frage der Forschergruppe.

Ermöglicht wurde der Aufbau der Forschergruppe "Religiöse Individualisierung in historischer Perspektive" seit 2008 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Professor Dr. Hans Joas, Dekan des Max-Weber-Kollegs der Universität Erfurt, und der Erfurter Religionswissenschaftler Rüpke als Initiatoren möchten hier mit einem Kreis von internationalen Gastwissenschaftlern der Frage nach historischen Schüben von Individualisierung in Europa und darüber hinaus nachgehen. Beide eröffnen die Tagung mit einführenden öffentlichen Vorträgen am 6. September im Coelicum auf dem Domberg um 18.00 Uhr. Interessierte und die Vertreter der Medien sind herzlich dazu eingeladen.

Kontakt:
E-Mail: joerg.ruepke@uni-erfurt.de

"Religious individualization in the Hellenistic and Roman Period"

6th to 9th September, 2009

Max Weber Centre of the University of Erfurt/Augustinerkloster


Sunday, 6th September - "Coelicum" (cloister of the dome St. Marien, entrance: Domstr. 10)

18.00 h Public opening of the research program
Welcome address by the President of the University Prof. Dr. Kai Brodersen
Hans Joas (Erfurt): Religious individualisation in historical perspective
Jörg Rüpke (Erfurt): Individualisation as a concept for historical research
Reception
20.00h Dinner

Monday, 7th September - Augustinerkloster
Individualisation of standard practices
9.00 h Greg Woolf (St. Andrews/Fellow Erfurt): Writing, personality and community in provincial Roman cults
10.00 h Johan Leemans (Leuven): The cult of the saints in Late Antiquity as a privileged locus for religious individualisation
11.00 h Coffee break
11.30 h Richard Gordon (Erfurt): Religious anthropology of 'high' magical practice in the Empire
12.30 h Lunch

Practices and experiences
14.00 h Charlotte Fonrobert (Stanford): The ritualization of the body in Roman Judaism. Individualization with a difference
15.00 h Christoph Auffarth (Bremen): Mystery religions
16.00 h Coffee break
16.30 h Wolfgang Spickermann (Erfurt): Mystery cults and funerary practices in the Roman Empire
17.30 h Katharina Waldner (Basel/Erfurt): The (re)construction of religious experience in ancient mystery cults
19 h Lunch

Tuesday, 8th September - Augustinerkloster
Reading and writing
9.00 h Veit Rosenberger (Erfurt): Individual religion in ancient epistolography
10.00 h Karen King (Harvard): Literature as preparation for martyrdom.
11.00 h Coffee break
11.30 h Guy Stroumsa (Jerusalem): Reading practices in late antique Christianity and the individualization process
12.30 h Lunch

Conceptions and reflections
14.00 h Aldo Setaioli (Perugia/Firenze): Cicero and Seneca on the fate of the soul: Private feelings and philosophical doctrines
15.00 h Nicole Belayche (Paris): Superior beings of a new shape for mediation between faithful and their gods in imperial Anatolia?
16.00 h Coffee break
Individual, city, empire
16.30 h Annette Hupfloher (Erfurt): Individual agency and the polis: founding sanctuaries in classical Greece
17.30 h Clifford Ando (Chicago/Fellow Erfurt): Cities, gods and empire
19 h Lunch

Wednesday, 9th September - Augustinerkloster
Historical perspectives
9.00 h John North (London): Disguising religious change in first-century Rome

10.00 h Corinne Bonnet (Toulouse): Individualization as an historical trend in the religion of Phoenician cities in Hellenistic times?
11.00 h Coffee break
11.30 h Conclusion
13.00h Lunch

Accommodation has been booked and the conference will be held (with the exception of Sunday evening) at the Augustinerkloster, Augustinerstr. 10, 99084 Erfurt, Germany 0361 57660-0. See www.augustinerkloster.de.
Weitere Informationen: http://www2.uni-erfurt.de/maxwe/kfg/kfg_home.html
uniprotokolle > Nachrichten > Individualisierung ist kein Privileg der Moderne
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/183223/">Individualisierung ist kein Privileg der Moderne </a>