Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 5. Dezember 2019 

Zukunft Hausarzt - Greifswalder Wissenschaftler wollen mit neuem Ausbildungsmodell punkten

02.09.2009 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Einladung zur Fachtagung "Facharzt für Allgemeinmedizin - Chancen und Herausforderungen für Mecklenburg-Vorpommern"

Am Sonnabend, dem 12. September 2009, findet in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald eine Fachtagung zum Thema "Facharzt für Allgemeinmedizin - Chancen und Herausforderungen für Mecklenburg-Vorpommern" statt (s. Programm). Im Mittelpunkt steht die Vorstellung des künftigen, integrierten Aus- und Weiterbildungskonzeptes der Allgemeinmedizin, das auf Initiative des Instituts für Community Medicine und in enger Abstimmung mit der Medizinischen Fakultät und dem Klinikum der Universität Greifswald entwickelt wurde. Zudem sollen bundesweite Erfahrungen in der sich kritisch entwickelnden hausärztlichen Versorgung diskutiert werden. An der Fachtagung wird die Sozialministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, teilnehmen.

"Angesichts der Verantwortung für die regionale Patientenversorgung hat das Uniklinikum ein hohes Interesse an einer ausreichenden Zahl von qualifizierten Hausärzten im Nordosten", betonte der Vorstandsvorsitzende und Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums, Prof. Marek Zygmunt. "Zusammen mit der Medizinischen Fakultät wollen wir uns, insbesondere mit Blick auf den absehbaren Nachwuchsmangel, noch stärker in der Ausbildung von jungen Kolleginnen und Kollegen engagieren." Darauf zielt auch das neue integrative Aus- und Weiterbildungskonzept für das Fach Allgemeinmedizin ab, das auf der Fachtagung erstmals öffentlich präsentiert werden soll.

"Bis 2015 wird ein großer Anteil der derzeit niedergelassenen Hausärzte in den Ruhestand treten. Der entstehende Wiederbesetzungsbedarf beträgt nach einer aktuellen Studie des Instituts für Community Medicine etwa 40 Prozent", unterstrich der Leiter des Instituts für Community Medicine, Prof. Wolfgang Hoffmann. Dieser Bedarf könne momentan nicht durch die derzeitige Niederlassung junger Fachärzte für Allgemeinmedizin kompensiert werden. Die bestehenden strukturellen Probleme führen darüber hinaus dazu, dass die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin für den akademischen Nachwuchs kaum attraktiv ist. In der Folge wechselt ein nicht unerheblicher Anteil der Absolventen im Verlauf ihrer Facharztweiterbildung in eine klinische Spezialisierung. "Eine hochwertige allgemeinmedizinische Krankenversorgung in der Fläche ist somit gefährdet", so Hoffmann. Hier gelte es, rechtzeitig gemeinsam mit den Hausärzten und den richtigen Modellen gegenzusteuern.

Die Vertreter der Medien sind recht herzlich eingeladen.

P R O G R A M M

Sonnabend, dem 12. September 2009

Universität Greifswald, Konferenzsaal im Universitätshauptgebäude,
Domstraße 11, 17489 Greifswald

10.00 Begrüßung
Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Community Medicine, Universität Greifswald
Dr. med. Jens Thonack
Leiter des Funktionsbereiches Allgemeinmedizin des Instituts für Community Medicine,
Universität Greifswald

10.10 Chancen der Facharztausbildung Allgemeinmedizin in Greifswald
Manuela Schwesig, Ministerin für Soziales und Gesundheit M-V

10.30 Die Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Greifswald
Prof. Dr. med. Marek Zygmunt
Ärztlicher Direktor/Vorstandsvorsitzender Universitätsklinikum Greifswald

10.45 Der Funktionsbereich Allgemeinmedizin: Lehre, Forschung und Weiterbildung
Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Community Medicine, Universität Greifswald

11.15 Kaffeepause

11.45 Das An-Institut der Allgemeinmedizin an der Universität Greifswald:
Ausbildungsinstitution zum Facharzt Allgemeinmedizin
Prof. Dr. med. dent. Reiner Biffar
Prodekan der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald

12.10 Die Facharztausbildung Allgemeinmedizin an der Universität Greifswald
Dr. med. Jens Thonack
Leiter des Funktionsbereiches Allgemeinmedizin des Instituts für Community Medicine,
Universität Greifswald

12.40 Mittagsimbiss

13.15 Der Facharzt Allgemeinmedizin in Baden-Württemberg: Das Programm Verbundweiterbildung-plus
Dr. med. Jost Steinhäuser
Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin Baden Württemberg, Heidelberg

13.45 Diskussion
Moderation: Prof. Wolfgang Hoffmann/Dr. Jens Thonack

14.45 Ende der Veranstaltung
Im Anschluss an die Veranstaltung stehen die Referenten und das Team des Funktionsbereiches Allgemeinmedizin für individuelle Gespräche bei einem Kaffee bereit.

Ansprechpartner Universitätsklinikum Greifswald

Institut für Community Medicine
Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-77 51
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de

Wissenschaftliche Koordinatorin des Funktionsbereiches Allgemeinmedizin:
Adina Dreier, M. Sc.
T +49 3834 86-77 41
E adina.dreier@uni-greifswald.de
http://www.community-medicine.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

uniprotokolle > Nachrichten > Zukunft Hausarzt - Greifswalder Wissenschaftler wollen mit neuem Ausbildungsmodell punkten
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/183228/">Zukunft Hausarzt - Greifswalder Wissenschaftler wollen mit neuem Ausbildungsmodell punkten </a>