Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. November 2019 

Gewalt am Arbeitsplatz gehen Warnsignale voraus - Erste deutsche Studie zu Workplace Violence

07.09.2009 - (idw) Technische Universität Darmstadt

Einladung zum Pressegespräch

Darmstadt, 4.9.2009. Schwere Gewalttaten am Arbeitsplatz haben fast immer im Vorfeld erkennbare Warnsignale. Dies ist ein Ergebnis der ersten deutschen Studie zu schweren Fällen von "Workplace Violence", wie das Phänomen fachsprachlich genannt wird. Der Leiter der Studie, der Kriminalpsychologe Dr. Jens Hoffmann von der Arbeitsstelle für Forensische Psychologie an der Technischen Universität Darmstadt, stellt die neue Studie im Rahmen eines Pressegesprächs der Öffentlichkeit vor.

Das Pressegespräch findet am Montag, den 7. September 2009, ab 14.00 Uhr in der Rundeturmstraße 10 in Darmstadt statt. Dazu sind alle Medienvertreter herzlich eingeladen.

Den Psychologen gelang es in der Studie, eine ganze Reihe von Warnsignalen für schwere Gewalttaten am Arbeitsplatz zu identifizieren. Bei den 20 in der Studie ausgewerteten Fällen in Deutschland starben 21 Menschen, und mehr als zehn wurden zum Teil schwer verletzt.

Am Montag, den 7. September 2009, wird Hoffmann ab 18 Uhr auch in einem öffentlichen Vortrag im Rahmen des Wissenschaftsmontags Ergebnisse der Studie in der Darmstädter Centralstation präsentieren.

he

uniprotokolle > Nachrichten > Gewalt am Arbeitsplatz gehen Warnsignale voraus - Erste deutsche Studie zu Workplace Violence
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/183429/">Gewalt am Arbeitsplatz gehen Warnsignale voraus - Erste deutsche Studie zu Workplace Violence </a>