Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 8. April 2020 

SELBST oder FREMD? Ausstellung präsentiert Geschichte der Immunologie

08.09.2009 - (idw) Deutsche Gesellschaft für Immunologie

Unter dem Titel "The Birth of Immunology" gewährt eine Ausstellung im Rahmen des 2nd European Congress of Immunology vom 13. bis 16. September im Hauptfoyer des ICC in Berlin einen Einblick in die rasante Geschichte der Immunologie. Wie kaum eine andere Disziplin hat die Immunologie seit Ausgang des 19. Jahrhunderts Fortschritte in der Medizin beflügelt, allein fünf Nobelpreise wurden für die immunologischen Forschungen um 1900 vergeben. Entscheidend war die Erkenntnis, dass Immunität ein aktiver biologischer Prozess ist, mit dem der Körper auf Eindringlinge reagiert. Die Unterscheidung zwischen "Selbst" und "Fremd" ist die Grundlage eines funktionierenden Immunsystems. Aus der Taufe gehoben wurde die Immunologie zwischen 1880 und 1920 in Europa, mit Paris und Berlin als weltweit bekannten Zentren der Forschung. Die Entdeckungen des französischen Mikrobiologen Louis Pasteur und seines deutschen Kollegen Robert Koch ermöglichten es, Krankheitskeime im Labor gezielt zu manipulieren und anhand der Erregerkulturen Impfstoffe und Antiseren zu entwickeln. Zu den größten Erfolgen der entstehenden Immunologie zählten die Impfungen gegen Tollwut, Typhus und - nach vielen Versuchen - auch Tuberkulose sowie die Entwicklung der Serumtherapie gegen Diphtherie und Tetanus durch die deutschen Wissenschaftler und Ärzte Emil von Behring und Paul Ehrlich. Ehrlich und der russische Biologe Elie Metchnikoff legten praktisch zeitgleich die Grundlagen für die Theorie der Antikörper und Anwehrzellen. Die Beschreibung allergischer Phänomen und Autoimmunreaktionen kurz nach 1900 sowie die Entdeckung der Blutgruppen durch den Wiener Pathologen Karl Landsteiner sind weitere Meilensteien in der Gründerphase der Immunologie.

Am Ende der Epoche hatte sich ein eigenständiges Fach entwickelt. Ärzte wussten nun, dass die Immunität des Organismus auf weißen Blutzellen und Antikörpern beruht, dass die Körperabwehr bei allergischen Reaktionen selbst zum Auslöser von Krankheit wird und dass die Blutgruppen das Risiko einer Transfusion bestimmen. Die Tragweite der immunologischen Forschung war für jedermann sichtbar. Die Tür zum Verständnis des Immunsystems stand offen.

Die Ausstellung erzählt die Entstehungsgeschichte anhand von sechs kreisförmig angeordneten Modulen:
1. Tollwut, Typhus, Tuberkulose: Technologien der Impfstoffentwicklung und die Geburt der Immunologie
2. Fressen statt gefressen werden: Die Wurzeln der Zellularimmunologie
3. Blut ist ein besonderer Saft: Meilensteine der Humoralimmunologie
4. Die industrielle Produktion von Antiseren
5. Frühe Konzepte der Allergie und Autoimmunität
6. Immunität und Identität: Die Entdeckung der Blutgruppen.

Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag, dem 13. September 2009 im ICC, Raum 3, durch zwei öffentliche Vorträge:

15.00-16.00 Uhr:
Öffentliche Leopoldina-Vorlesung:
Lernen im Immunsystem: Wann macht es mich krank, wann schützt es mich?
Prof. Dr. Thomas Böhm, Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg
Hall 3, ICC, Berlin

16.00-16.45 Uhr:
Eröffnung der Ausstellung "Geburtsstunde der Immunologie/Birth of Immunology":
Desinfizieren, Abschwächen, Neutralisieren und Färben. Die Herausbildung eines immunologischen Konzepts.
Prof. Dr. Volker Hess, Institut für Geschichte der Medizin, Charité, Berlin
Hall 3, ICC, Berlin

Die Ausstellung selbst befindet sich im Hauptfoyer des ICC

Interessierte sind herzlich eingeladen.

EFIS (European Federation of Immunological Societies) ist der Dachverband der nationalen immunologischen Fachgesellschaften in Europa. Zu EFIS zählen 28 nationale Fachgesellschaften in 31 europäischen Ländern mit insgesamt 13.000 Mitgliedern. Gemeinsame Plattform ist der European Congress of Immunology, der all drei Jahre stattfindet - in diesem Jahr unter dem Motto: "Immunity for Life - Immunology for Health" vom 13. bis 16. September in Berlin. Der Kongress bietet über vier Tage ein umfassendes Programm zum aktuellen Wissensstand in der Immunologie. Das Themenspektrum in den mehr als 30 Symposien und 60 Workshops reicht von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Immunologie. Im Mittelpunkt stehen die Erkenntnisse zur angeborenen und erworbenen Immunität, die verschiedenen Aspekte immunologischer Erkrankungen sowie die neuesten Möglichkeiten von Immun-Interventionen. Kongresspräsident Professor Reinhold E. Schmidt, Klinik für Immunologie und Rheumatologie der Medizinischen Hochschule Hannover, lädt Journalisten sehr herzlich dazu ein.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Prof. Dr. med. Reinhold E. Schmidt

Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: +49-511-532-6656

Fax: +49-511-532-9067
E-Mail: immunologie@mh-hannover.de
Internet: www.mh-hannover.de/kir.html

Dr. med. Julia Rautenstrauch
Pressereferentin ECI 2009 Berlin

MedCongress GmbH
Geschäftsführer:
Dr. Julia Rautenstrauch, Hans-Joachim Erbel
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel: +49 711 72 07 12 0
Fax: +49 711 72 07 12-29
Gerichtsstand: Amtsgericht Stuttgart HRB 22288
jr@medcongress.de
www.medcongress.de
Weitere Informationen: http://www.eci-berlin2009.com
uniprotokolle > Nachrichten > SELBST oder FREMD? Ausstellung präsentiert Geschichte der Immunologie
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/183464/">SELBST oder FREMD? Ausstellung präsentiert Geschichte der Immunologie </a>