Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Hochschule Lausitz verabschiedet erste Master in Gerontologie

05.10.2009 - (idw) Hochschule Lausitz (FH)

Im Studiengang Gerontologie (Alterswissenschaft) der Hochschule Lausitz (FH) haben die ersten fünf Studierenden ihren Abschluss Master of Arts erreicht. Im Rahmen einer feierlichen Zeugnisübergabe wurden sie am 1. Oktober 2009 am Fachbereich Sozialwesen der HL in Cottbus nach fünfsemestrigem Studium verabschiedet. Die Absolventinnen und Absolventen verfügen damit über Qualifikationen für Führungspositionen. Der Master-Studiengang Gerontologie war in einer Pilotphase im Jahr 2007 angelaufen. Das Studium wurde vor dem Hintergrund des demographischen Wandels in Brandenburg entwickelt. Seine Einrichtung wurde vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg finanziell gefördert. Der Studiengang richtet sich an Berufstätige und ist als Weiterbildungsmaßnahme anerkannt. Vermittelt werden Fachwissen und Methoden zu Fragen des Alters in den Bereichen Soziales, Gesundheit, Pflege, Altenhilfeplanung, Stadtentwicklung und Personalentwicklung für ältere Arbeitnehmer. An der Lehre beteiligen sich Professorinnen und Professoren aus Sozialwesen, Architektur und Betriebswirtschaft sowie zahlreiche renommierte berufserfahrene Personen. Für März 2010 ist der nächste Jahrgang geplant, Bewerbungsschluss ist der 15. November 2009.

Der Vizepräsident der Hochschule Lausitz für Lehre, Studium und Internationales, Professor Karl Plastrotmann, beglückwünschte die Master in seinem Grußwort anlässlich der feierlichen Zeugnisübergabe und hob hervor, dass sie mit ihrem Studium die Chance zum lebenslangen Lernen genutzt haben. Ebenso brachte er den Wunsch nach langfristigen Kontakten der Absolventen mit der Hochschule zum Ausdruck.

Der Absolvent Hartmut Watschke (37) hatte sich schon während des Studiums beruflich verändert und war aus der Leitungsposition einer Altenpflegeschule in die Position des Bereichsleiters für Sozialarbeit des Deutschen Roten Kreuzes Prignitz e.V. gewechselt. Er erläuterte: "Bei uns im Norden gibt es sehr viele alte Menschen. Das Studium wurde gleich angewandt für die alltägliche Arbeit. Wichtig ist aber, möglichst vielen Entscheidungsträgern eine gerontologische Brille aufzusetzen."

Corinna Schwarz, die mit 29 Jahren jüngste Masterabsolventin des ersten Jahrgangs sagte: "Mein Resümee ist durchweg positiv. Nach meiner Elternzeit werde ich zu meinem Arbeitgeber, dem Migrationsdienst in Cottbus, zurückgehen. Dort werde ich versuchen, Projekte mit älteren Bürgern zu initiieren. Ich hoffe, dass ich langfristig in der Region in der Altenhilfe tätig sein werde."

"Ich würde es jederzeit wieder tun", sagte Kajus Riese (35) auf die Frage nach dem nun abgeschlossenen Weiterbildungsstudium. "Ich bleibe Schulleiter der Altenpflegeschule in Neuruppin, die auch Weiterbildungsstätte für die Heranbildung von Fachkräften für die gerontopsychiatrische Betreuung und Pflege ist. Jetzt, nach dem Studium, habe ich natürlich inhaltlich deutlich erweiterte Leitungskompetenzen für beide Bereiche."

Professorin Dr. Sieglinde Heppener, Vorsitzende des Landesseniorenrates des Landes Brandenburg und Seniorenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag, brachte in ihrem Grußwort die Abschlüsse der ersten Master in Gerontologie in Bezug zu Veränderungen auf gesetzlicher Ebene, die in Brandenburg eine Verbesserung der Situation älterer Menschen ermöglichen.

Im Namen des Fachbereiches Sozialwesen der Hochschule Lausitz dankte der Dekan, Professor Dr. Ulrich Paetzold, der Studiendekanin, Professorin Dr. Eva-Maria Neumann dafür, dass sie sich beharrlich für die Etablierung des neuen Masterstudienganges Gerontologie eingesetzt hatte. Die Studiendekanin selbst erinnerte daran, wie sehr die Studentinnen und Studenten sich gegenseitig im Studium unterstützt hatten, und wünschte diesen für die Zukunft alles Gute.


Weitere Informationen:
Hochschule Lausitz (FH)
Fachbereich Sozialwesen
Dr. Petra Schmidt-Wiborg
Tel.: 0355 - 5818 - 461
E-Mail: Petra.Schmidt-Wiborg@hs-lausitz.de
Weitere Informationen: http://www.hs-lausitz.de/fachbereiche/sozialwesen/studiengaenge.html - zu den Internetseiten des Fachbereiches Sozialwesen der Hochschule Lausitz
uniprotokolle > Nachrichten > Hochschule Lausitz verabschiedet erste Master in Gerontologie
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/185230/">Hochschule Lausitz verabschiedet erste Master in Gerontologie </a>