Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

Welche Mathematik braucht die Schule? - Podiumsdiskussion der Hamburger Akademie

22.10.2009 - (idw) Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Wie sind Jugendliche für Mathematik zu begeistern? Was zeichnet guten Mathematikunterricht aus? Welche Ausbildung brauchen angehende Mathematiklehrer? Diese Fragen diskutieren Hochschullehrer, Fachdidaktiker, Lehrer und Vertreter der Schulbehörde bei einem Podiumsgespräch der Akademie der Wissenschaften in Hamburg. Die Veranstaltung findet statt am Vorabend des Hamburger Tages der Mathematik, Freitag, 30. 10. 2009, 19.00 Uhr; Veranstaltungsort ist die Aula des Gymnasiums Eppendorf (Hegestraße 35, 20249 Hamburg). Der Eintritt ist frei, weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.awhamburg.de. Kaum ein Schulfach ist so mit Emotionen beladen wie Mathematik: Nur wenige Schüler stehen ihr gleichgültig gegenüber, einige betreiben sie mit Leidenschaft, viele jedoch verfluchen sie. Etwas vom Faszinosum Mathematik zu vermitteln - dabei spielen Lehrer eine wichtige Rolle. Zugleich bestimmen sie die Schnittstelle von Schule und Universität entscheidend mit: Sie erhalten ihre fachwissenschaftliche Ausbildung an der Universität und sie unterrichten die Studenten und Wissenschaftler von morgen.

Wer also Mathematik stärken will, muss ihre Lehrer stärken. Wie das geschehen kann, ist Thema des Abends. Zu Beginn der Veranstaltung spricht der Mathematik-Didaktiker Prof. Peter Baptist, der in seiner langjährigen wissenschaftlichen Arbeit nach Wegen zu einem neugestalteten, kreativen Mathematikunterricht sucht. Prof. Baptist lehrt an der Universität Bayreuth und ist verantwortlich für das Fach Mathematik in den Programmen SINUS und SINUS-Transfer, die die Steigerung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts zum Ziel haben. In der Diskussion werden neben den Podiumsteilnehmern auch Eltern und Schüler zu Wort kommen. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Heinrich H. Graener, Dekan der Fakultät "Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften" der Universität Hamburg.

Im Rahmen der Veranstaltung werden außerdem Teile der Ausstellung "Alles ist Zahl" des Schweizer Künstlers Eugen Jost gezeigt: Die Bilder greifen mathematische Motive, Strukturen und Muster auf und eröffnen so einen ästhetischen Zugang zur Mathematik - Kindern und Jugendlichen ebenso wie Erwachsenen.

Die Podiumsdiskussion findet am Vorabend des Hamburger Tages der Mathematik 2009 statt, zu dem u.a. das Department Mathematik der Universität Hamburg, der Verein Talentförderung Mathematik Hamburg e.V. und die Behörde für Schule und Berufsbildung einladen. Im Mittelpunkt steht dabei ein mathematischer Wettbewerb, bei denen Schülerteams aus Gymnasien der Metropolregion Hamburg gegeneinander antreten, Vorträgen und Darbietungen rund um die Mathematik runden das Programm ab. Informationen unter http://www.math.uni-hamburg.de/tdm2009

Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg (gegründet 2004) gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Norddeutschland an. Sie versteht sich als klassenlose Arbeitsakademie: Ihre Mitglieder konzipieren und bearbeiten interdisziplinäre Projekte zu wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen. Die Akademie fördert die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in der Region und engagiert sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert von der Freien und Hansestadt Hamburg.

Programm

Begrüßung

Prof. Dr. Heimo Reinitzer, Präsident der Akademie der Wissenschaften in Hamburg

OStD Brigitte Grosse-Stölten, Schulleiterin Gymnasium Eppendorf

Mathematikunterricht: Veränderungen im Lehren und Lernen
Prof. Dr. Peter Baptist, Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik, Universität Bayreuth, verantwortlich für das Fach Mathematik bei SINUS und SINUS-Transfer

Podiumsdiskussion

Prof. Dr. Peter Baptist, Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik, Universität Bayreuth, verantwortlich für das Fach Mathematik bei SINUS und SINUS-Transfer

Prof. Dr. Reiner Lauterbach, Department Mathematik, Universität Hamburg

Werner Renz, Oberschulrat und Referatsleiter für die Gestaltung des Unterrichts in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Hamburg

StR Hanno Schulze-Schönberg, Lehrer für Mathematik und Physik, Gymnasium Eppendorf

Moderation: Prof. Dr. Heinrich H. Graener, Dekan der MIN-Fakultät, Universität Hamburg


Im Anschluss bitten wir zu einer Erfrischung ins Foyer der Aula.

Veranstaltungsdaten
Euklid, Euler, Einstein: Welche Mathematik braucht die Schule?
Podiumsdiskussion
Freitag, 30. Oktober 2009, 19.00 Uhr
Gymnasium Eppendorf, Aula, Hegestraße 35, 20249 Hamburg

Kontakt:
Dr. Annette Wiesheu, Akademie der Wissenschaften in Hamburg
Tel. 040/42 94 86 69-20, E-Mail: annette.wiesheu@awhamburg.de
Weitere Informationen: http://www.awhamburg.de/veranstaltungen
uniprotokolle > Nachrichten > Welche Mathematik braucht die Schule? - Podiumsdiskussion der Hamburger Akademie
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/186422/">Welche Mathematik braucht die Schule? - Podiumsdiskussion der Hamburger Akademie </a>