Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. Dezember 2019 

UDE: Podiumsdiskussion "Die Türkei, EU und Obama"

22.10.2009 - (idw) Universität Duisburg-Essen

Als US-Präsident und Friedennobelpreisträger hat Barack Obama einen großen politischen Einfluss auf das Weltgeschehen. Doch welche Außenpolitik wird er zukünftig verfolgen? Wie werden sich unter der neuen US-Regierung die Beziehungen zur Türkei und der islamischen Welt entwickeln? Kann Obama Einfluss auf die EU-Mitgliedschaft der Türkei nehmen? Mit Fragen wie diesen befasst sich am 29. Oktober die öffentliche Podiumsdiskussion "Die Türkei, EU und Obama" an der Universität Duisburg-Essen (17 Uhr, Campus Essen, Glaspavillon R12 R00 H12). Nach einer Begrüßung durch Prof. Dr. em. Othmar Haberl, Fachmann für Europapolitik an der UDE, und Klaus Baumgärtner, Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung NRW, bittet Moderator Burak Copur vom Institut für Politikwissenschaften zum regen Meinungsaustausch. Als Experten konnten neben UDE-Prof. Heinz-Jürgen Axt, Inhaber des Jean Monnet-Lehrstuhls, auch der Wirtschaftsprofessor Dr. Mehmet Altan von der Universität Istanbul und Prof. Dr. Fuat E. Keyman, Politologe für Internationale Beziehungen der Koc Universität Istanbul, gewonnen werden.

Die Podiumsdiskussion wird gemeinsam von der UDE und der Heinrich-Böll-Stiftung veranstaltet und richtet sich an alle Interessierten. Für eine Simultanübersetzung ist gesorgt. Eintrittskarten gibt es für 5 Euro oder für Studierende ermäßigt zum Preis von 3 Euro im Glaspavillon.

Weitere Informationen: Burak Copur, Tel. 0201/183-3610, burak_copur@hotmail.com

Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1489
Weitere Informationen: http://www.uni-due.de/politik/
uniprotokolle > Nachrichten > UDE: Podiumsdiskussion "Die Türkei, EU und Obama"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/186425/">UDE: Podiumsdiskussion "Die Türkei, EU und Obama" </a>