Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Workshops: Körperwahrnehmung und Neues Familienrecht

19.11.2009 - (idw) Fachhochschule Erfurt

Im Februar/März 2010 bietet das Zentrum für Weiterbildung zwei Workshops in Kooperation mit der Fakultät Sozialwesen an.

Der erste Workshop "Körperwahrnehmung als kreatives Potenzial in Konfliktbearbeitung und Mediation" findet am 19./20. Februar 2010 statt. Im Mittelpunkt des Workshops stehen Körperwahrnehmung und Körperausdruck. Ein Großteil der interaktiven Informationen läuft nonverbal und meist unbewusst ab. Das Bewusstmachen und die Weiterbildung zur körperlich-kommunikativen Kompetenz führen zu einer Steigerung der Professionalität in Konfliktbearbeitung und Mediation. Die Workshopteilnehmer/innen sollten in die Lage versetzt werden, mit mehr Kenntnissen und (Selbst-) Erfahrungen im Bereich Körperwahrnehmung und Körperausdruck besser auf das Geschehen einzuwirken.

Der Workshop "Neues Familienrecht" richtet sich an Mitarbeiter von Jugendämtern sowie freien Trägern. Mehr als bisher werden von den Mitarbeitern des Jugendamtes verlässliche Kenntnisse im Schnittpunkt von materiellem Recht und Verfahrensrecht abzuverlangen sein. Der 4-tägige Workshop (26./27.02.2010 sowie 26./27.03.2010) vermittelt u. a. die folgenden Schwerpunkte: Verfahrensrecht, Gewaltschutzsachen, Umgangsrechte, Pflegschaft und Verfahrenspflegschaft, Vormundschaft, Adoptionsrecht, Unterhaltsrecht, Sorgerecht behinderter Eltern.

Beide Workshops sind kostenpflichtig.
Weitere Informationen sind erhältlich über das Zentrum für Weiterbildung der Fachhochschule Erfurt:
Tel. 0361-6700-622, weiterbildung@fh-erfurt.de, http://www.fh-erfurt.de/weiterbildung

uniprotokolle > Nachrichten > Workshops: Körperwahrnehmung und Neues Familienrecht
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/188186/">Workshops: Körperwahrnehmung und Neues Familienrecht </a>