Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Januar 2020 

Immunologische Spitzenforschung: Neuer SFB an der Medizinischen Fakultät der Uni Magdeburg

27.11.2009 - (idw) Klinikum der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung und Förderung des Sonderforschungsbereiches 854 "Molekulare Organisation der zellulären Kommunikation im Immunsystem" an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg bewilligt. In den kommenden vier Jahren (2010-2014) werden dem Sonderforschungsbereich (SFB) insgesamt 9,3 Millionen Euro für interdisziplinäre Forschungsprojekte von der DFG zur Verfügung gestellt werden. Der von der OvGU beantragte und maßgeblich von der Medizinischen Fakultät getragene Sonderforschungsbereich wird sich mit den molekularen Mechanismen befassen, die die Kommunikation zwischen den Zellen des Immunsystems steuern. "Schwerpunkt ist die Bearbeitung von Signalübertragsungsvorgängen, die im Rahmen zellulärer Kommunikationsprozesse im Immunsystem auftreten und die Immunantwort sowohl unter normalen Umständen als auch in Krankheitssituationen steuern", informiert der Sprecher des Sonderforschungsbereiches, Prof. Dr. Burkhart Schraven, Direktor des Institutes für Molekulare und Klinische Immunologie. "Langfristiges Ziel des Sonderforschungsbereiches ist es, neue Möglichkeiten zu finden, die Reaktion des Immunsystems medikamentös zu beeinflussen. Deshalb untersuchen wir in den kliniknah ausgerichteten Projekten des SFB 854 Krankheitsprozesse wie z.B. entzündliche Erkrankungen der Niere, des Magens, der Gefäße oder des Zentralnervensystems. Perspektivisch streben wir an, dass an den SFB 854 eine klinische Forschergruppe angebunden wird."

Ein zentrales Thema im SFB 854 stellt die Anwendung und Entwicklung neuer bildgebender Verfahren dar, mit denen die Immunantwort "live", im lebenden Organismus beobachtet werden kann. Hierzu wurde im Rahmen des SFB 854 ein eigenständiges Projekt bewilligt. "Mit den neuen bildgebenden Verfahren können wir 'online` verfolgen, wie das Immunsystem reagiert, z.B. nach einem Schlaganfall oder im Rahmen von Autoimmunerkrankungen, wie der Multiplen Sklerose", erklärt Schraven. "Wir erwarten von diesem Projekt neue Erkenntnisse in Bezug auf die Kommunikation der an akuten und chronischen Entzündungsreaktionen beteiligten Zellen."

Der SFB 854 möchte auch neue Wege beschreiten, wie z.B. die mathematische Darstellung der komplexen Signalnetzwerke, die die Immunantwort steuern. Diese Arbeiten werden vornehmlich im OvGU-Forschungszentrum "Dynamische Systeme" durchgeführt, welches zum Teil aus der Exzellenzinitiative des Landes finanziert wird.

"Im Forschungszentrum Dynamische Systeme kooperieren wir eng mit Mathematikern, Physikern und Ingenieuren und bearbeiten mit deren Methoden biologische und immunologische Fragestellungen. Die systembiologische Forschung, die wir im Zentrum Dynamische Systeme durchführen eröffnet völlig neue Einblicke in die Funktionsweise des Immunsystems", betont Schraven.

Seit 2007 wird Magdeburg vom BMBF als eines der vier nationalen Zentren für Systembiologie gefördert. Das BMBF-Förderprogramm (Forschungszentren für Systembiologie, FORSYS) hat die Gründung des Magdeburg Center for Systems Biology (MaCS) ermöglicht. Dieses wurde im Oktober 2009 von einem internationalen Gutachtergremium evaluiert und zur weiteren Förderung empfohlen. Die systemorientierte immunologische Forschung im Zentrum Dynamische Systeme/MaCS wird auch durch die Europäische Union (EU) unterstützt. Hier wurde 2007 das EU-Programm SYBILLA (Systems Biology of T cell Activation) eingeworben, an dem sich EU-weit 15 Laboratorien, darunter das Institut für Molekulare und Klinische Immunologie der Medizinischen Fakultät, beteiligen. Schraven hebt hervor: "Die enge wissenschaftliche Interaktion mit dem Forschungszentrum Dynamische Systeme und mit dem MaCS ist für die perspektivische Entwicklung des SFB 854 von zentraler Bedeutung."

Bei der DFG-Begutachtung wurde ebenfalls gewürdigt, dass der SFB 854 die beiden Forschungsschwerpunkte der Medizinischen Fakultät Magdeburg "Immunologie, einschließlich 'Molekulare Medizin der Entzündung" und "Neurowissenschaften" inhaltlich miteinander verbindet. Zur Vernetzung der beiden Forschungsschwerpunkte der Medizinischen Fakultät wurden im Programm des SFB insgesamt fünf "TWIN-Projekte" definiert, in denen Neurobiologen und Immunologen gemeinsam an einer immunologischen Fragestellung arbeiten.

Der SFB 854 wird eng mit dem interdisziplinären DFG-Graduiertenkolleg (GRK) 1167 "Zell-Zell-Kommunikation im Nerven- und Immunsystem: Topologische Organisation von Signalwegen" zusammenarbeiten. Das GRK 1167 wird seit 2005 von der DFG gefördert und der Fortsetzungsantrag für die Förderperiode 2010-2014 wurde am 06.11.2009 von der DFG bewilligt. In der zweiten Förderperiode werden erstmals auch engagierte Medizinstudenten die Gelegenheit haben, an dem strukturierten Promotionsprogramm teilzunehmen. "Das GRK 1167 ist für unsere Nachwuchsförderung am Standort und im SFB 854 von zentraler Bedeutung", erklärt Prof. Dr. Michael Naumann (Institut für Experimentelle Innere Medizin), der das GRK zusammen mit Prof. Dr. Eckart Gundelfinger (IfN) leitet.

Am SFB 854 beteiligen sich mehrere externe Kooperationspartner. Dies sind das Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig, das Leibniz-Institut für Neurobiologie (IfN) in Magdeburg, das Translationszentrum TWINCORE in Hannover und die Freie Universität (FU) Berlin.

"Durch die enge Vernetzung der beteiligten Fachdisziplinen sowohl untereinander als auch mit Partnern werden von dem neuen SFB viele Impulse für die weitere Entwicklung und auch die zunehmende überregionale Bedeutung der Forschungslandschaft in Sachsen-Anhalt ausgehen", ist Prof. Dr. Hermann-Josef Rothkötter, Dekan der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, überzeugt.


Kontakt:
Prof. Dr. med. Burkhart Schraven,
Direktor des Instituts für Molekulare und Klinische Immunologie
der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Leipziger Str. 44
Tel. + 49- (0) 391/ 67 15 800
e-mail: burkhart.schraven@med.ovgu.de

uniprotokolle > Nachrichten > Immunologische Spitzenforschung: Neuer SFB an der Medizinischen Fakultät der Uni Magdeburg
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/188765/">Immunologische Spitzenforschung: Neuer SFB an der Medizinischen Fakultät der Uni Magdeburg </a>