Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. Dezember 2019 

DFG fördert Verbundprojekt zur Herzforschung mit weiteren 3,47 Millionen Euro

18.12.2009 - (idw) Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

"Klinische Forschergruppe 155" wird mit weiteren 3,47 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Leitung und Koordination der KFO 155 liegt beim Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen. (umg) Warum wird die Pumpfunktion erkrankter Herzen trotz Therapie schlech-ter? Welche biomechanischen und biochemischen Mechanismen verursachen anhaltende Umbauprozesse im kranken Herzen? Wie können diese, für Patien-ten bedrohlichen Vorgänge, besser behandelt werden? Die wissenschaftlichen Untersuchungen dieser Fragen zur Pumpschwäche des Herzens, der so ge-nannten Herzinsuffizienz, stehen seit 2006 im Mittelpunkt der "Klinischen For-schergruppe 155" (KFO 155) am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttin-gen. Nach einer Begutachtung durch die Deutsche Fördergemeinschaft (DFG) und unabhängigen Experten erhält diese Gruppe für weitere drei Jahre eine Fördersumme von 3,47 Millionen Euro. Die KFO 155 wird gemeinsam von Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Direktor der Abteilung Kardiologie und Pneumologie, und Prof. Dr. Stephan E. Lehnart, Schwerpunktprofessor für Translationale Kardio-logie am Herzzentrum der Universitätsmedizin, geleitet.

"Die Herzinsuffizienz ist leider noch immer eine häufige Todesursache und für viele Patienten eine der häufigsten Ursachen für Klinikaufenthalte. Trotz mo-dernster Therapie schreitet die Erkrankung bei den meisten Patienten fort. Bis-her gibt es noch keine ursächliche Behandlung", so Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Sprecher der Klinischen Forscherguppe 155.

Erfolgreiche Forschung gegen Herzschwäche
Die KFO 155 untersucht mit einer Gruppe international ausgewiesener Exper-ten grundlegende Krankheitsmechanismen der Herzschwäche. So werden krankhafte Veränderungen des Herzens in Folge eines Herzinfarktes und die Bedeutung möglicher therapeutischer Strategien - unter anderem die Stamm-zelltherapie - analysiert. Parallel untersucht die Forschergruppe die Herzrege-neration und verfolgt Ansätze zur Beeinflussung der Zellteilung. Auch Verände-rungen von Ionenströmen werden als Krankheitsmechanismen untersucht. Eine klinische Studie prüft außerdem, ob neue Medikamente als Modulatoren des natriumabhängigen Ionentransportes die Pumpschwäche des Herzens und elektrische Rhythmusveränderungen bei Herzinsuffizienz verbessern können.

"Unser Ziel es, ein für den einzelnen Patienten und ebenso ein für unsere Ge-sellschaft enorm belastendes Problem wie die Herzinsuffizienz besser verste-hen und behandeln zu können", sagt Prof. Lehnart. "Wir haben dafür eine schlagkräftige Forschergruppe, die wichtige Erkenntnisse für Wissenschaftler, Ärzte und Patienten liefern wird. Sie vereint die grundlagenwissenschaftliche und klinische Expertise vieler verschiedener Arbeitsgruppen in Göttingen und einer Arbeitsgruppe in Bochum."

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Kardiologie und Pneumologie - Herzzentrum Göttingen
Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Telefon 0551 / 39-6351
hasenfus@med.uni-goettingen.de

Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Kardiologie und Pneumologie - Herzzentrum Göttingen
Prof. Dr. Stephan E. Lehnart, Telefon 0551 / 39-10574
slehnart@med.uni-goettingen.de

uniprotokolle > Nachrichten > DFG fördert Verbundprojekt zur Herzforschung mit weiteren 3,47 Millionen Euro
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/189997/">DFG fördert Verbundprojekt zur Herzforschung mit weiteren 3,47 Millionen Euro </a>