Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. November 2019 

Pharmazeutische Biotechnologie: Lebhaftes Interesse an neuem Masterstudiengang

21.01.2010 - (idw) Universität Ulm

Keine Überraschung für die Verantwortlichen der Universität Ulm wie der Hochschule Biberach: Der von beiden Hochschulen zum kommenden Sommersemester erstmals angebotene Masterstudiengang Pharmazeutische Biotechnologie verzeichnet lebhaftes Interesse bei den Studienberechtigten. Für das Auftakt-Semester haben sich rund 60 Interessierte beworben, sechs also für jeden der momentan zehn Studienplätze. Ersten Reaktionen aus den Träger-Hochschulen zufolge bewerten diese das zahlenmäßige Interesse positiv. Noch wichtiger war ihnen allerdings nicht zuletzt im Hinblick auf das Promotionsrecht der Absolventen schon von vornherein die Qualität der Bewerbungen.
Für den viersemestrigen und vor dem Hintergrund der starken pharmazeutischen Industrie in der Region Ulm/Biberach konzipierten Masterstudiengang zugelassen sind neben Absolventen des Biberacher Bachelorstudiengangs Pharmazeutische Biotechnologie und Absolventen der Ulmer Uni-Studiengänge Biochemie sowie Molekulare Medizin auch weitere Uni- oder Hochschulabsolventen von anderen Studiengängen mit vergleichbaren Inhalten.
Themenschwerpunkte des neuen Masterstudiengangs sind unter anderem Bioprozesstechnik, Qualitätssicherung, praxisnahe Laboranwendungen, Stammzellen und regenerative Medizin sowie Impfstoffe und -strategien. Das abschließende vierte Semester ist für die Master-Thesis vorgesehen. Bewerbungen sind jeweils zum Sommer- und Wintersemester möglich.
Weitere Infos unter http://www.hochschule-biberach.de oder http://www.uni-ulm.de

uniprotokolle > Nachrichten > Pharmazeutische Biotechnologie: Lebhaftes Interesse an neuem Masterstudiengang
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/190990/">Pharmazeutische Biotechnologie: Lebhaftes Interesse an neuem Masterstudiengang </a>