Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 30. März 2020 

Gelungener Basler Universitätstag in Solothurn

30.05.2010 - (idw) Universität Basel

Dieses Wochenende war Solothurn für einmal Universitätsstadt, denn die Universität Basel richtete im Rahmen ihrer 550-Jahr-Feierlichkeiten in der Ambassadorenstadt einen Universitätstag aus. Gegen 4000 Besucher nutzten die Gelegenheit und waren von dem Gebotenen begeistert. Die Universität Basel zeigte Wissenschaft zum Anfassen und für das musikalische Highlight am Abend sorgte Stiller Has. Der Universitätstag fand am Samstag, den 29. Mai 2010, auf dem Areal der Kantonsschule Solothurn statt. Im Beisein von Regierungsrat Klaus Fischer, Vorsteher Departement für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn, Prof. Dr. Antonio Loprieno, Rektor der Universität Basel, und Stefan Zumbrunn-Würsch, Direktor der Kantonsschule Solothurn, wurde der Universitätstag würdig eröffnet. Die Referenten betonten bei dieser Gelegenheit das Gemeinsame und signalisierten weitere Möglichkeiten von Zusammenarbeiten.

Von der Neugier und dem Interesse des zahlreich erschienenen hauptsächlich jungen (und junggebliebenen) Publikums waren die Dozierenden der Universität Basel beeindruckt. Von 11 bis 20 Uhr zeigten sie zusammen mit Studierenden an rund 40 Ständen ein spannendes und unterhaltsames Wissenschaftsprogramm, das Erwachsene, Familien und Jugendliche gleichermassen ansprach. Die grossen und kleinen Besucherinnen und Besucher nahmen ganz nach der Devise «Mitmachen, Staunen, Lernen» die zahlreichen Mitmachmöglichkeiten wahr, besuchten Vorlesungen, lauschten Referaten, diskutieren, machten an Tests, Spielen und Experimenten mit, schauten Filme und Theater und vieles mehr. Natürlich kam auch das Feiern und Zusammensitzen nicht zu kurz, und es wurden neue Freundschaften geschlossen. Am Abend sorgten diverse Musikformationen und Stiller Has als Hauptattraktion für Stimmung.

Mit «Wissen mobil» Grenzen überqueren
Die Universitätstag in Solothurn ist Teil des Jubiläumsprojekts «Wissen mobil», mit dem die Universität Basel eindrücklich belegt, dass Wissenschaft nicht an Grenzen gebunden ist. Nachdem der Startschuss zu ihrem 550-Jahr-Jubiläum im Hauptort des benachbarten Trägerkantons Basel-Landschaft erfolgte und sie als erste Universität der Schweiz mit einem Universitätstag in Porrentruy die Sprachgrenze überschritt, richtete sie nun zusammen mit der Kantonsschule Solothurn am 29. Mai 2010 einen Universitätstag in Solothurn aus. Der nächste Universitätstag findet am 28. August in Aarau beim Schlossplatz statt.

Wissenskongress und «Science+Fiction»
Am vergangenen Samstag gingen ebenfalls der in der letzten Woche an der Universität Basel stattgefundene Wissenskongress und das Symposium «Science+Fiction» zu Ende. Der Nobelpreisträger Luc Montagnier, der Ökonom Timothey Besley, der Kunstwissenschaftler Horst Bredekamp und der Futurist Ray Kurzweil diskutieren vom 25. bis 28. Mai 2010 über die Perspektiven des Wissens in den Themen «Mensch», «Kultur», «Technologie» und «Welt». Im Anschluss an den Wissenskongress folgte am 29. Mai das Symposium «Science+Fiction». Die eintägige Veranstaltung zeigte mit konkreten Beispielen aus der Hirnforschung und mit Science-Fiction-Texten die Symbiose von Wissenschaft und Fiktion auf. Zahlreiche Interessierte besuchten diesen einmaligen Anlass.


Bilddatenbank
Druckfähige Bilder vom Anlass in Solothurn sollten zu gegebener Zeit auf www.550.unibas.ch verfügbar sein.

Kontakt:
Dr. Markus Diem, Projektleiter Wissen mobil, Universität Basel, E-Mail: markus.diem@unibas.ch, Tel. 061 267 29 32, mobil 076 545 91 78.
Hans Syfrig Fongione, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Universität Basel, E-Mail: hans.syfrig@unibas.ch, Tel. 061 267 30 17, mobil 078 637 22 55.

uniprotokolle > Nachrichten > Gelungener Basler Universitätstag in Solothurn
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/198232/">Gelungener Basler Universitätstag in Solothurn </a>