Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Januar 2020 

Jahresabschluss 2009: ESMT entwickelt sich trotz Wirtschaftskrise weiter positiv

31.05.2010 - (idw) European School of Management and Technology (ESMT)

- Jahresabschluss 2009: Umsatz bleibt mit 17 Mio. Euro nahezu stabil
- Zuwendungen der Stifter in Höhe von 20 Mio. Euro
- Stiftungskapital steigt auf 93,16 Mio. Euro
- Drei neue Stiftungslehrstühle
- Fünf neue Professoren Die internationale Business School ESMT European School of Management and Technology in Berlin hat den Umsatz im Geschäftsjahr 2009 mit 17 Millionen Euro in etwa stabil gehalten (Vorjahr: 17,6 Mio. Euro). Die Stifterunternehmen unterstützten ESMT 2009 mit Zusagen für Zuwendungen in Höhe von insgesamt 20 Millionen Euro. Das Stiftungskapital konnte zum Jahresabschluss von 83,16 Millionen Euro in 2008 auf 93,16 Millionen Euro erhöht werden. Die Zahl der Mitarbeiter stieg um knapp acht Prozent von 114 auf 123 Vollzeit-Äquivalente.

Insgesamt waren im Full-time und in den beiden Executive MBA-Programmen 89 Studenten eingeschrieben. Im Zuge der Wirtschaftskrise sank in 2009 die Anzahl der Teilnehmer in den Executive Education-Programmen um knapp 16 Prozent auf 2.021. USW Netzwerk, das die deutschsprachigen Programme der ESMT umfasst, verzeichnete Teilnehmer aus 75 neu hinzugewonnenen Unternehmen. Das Tochterunternehmen ESMT Competition Analysis (ESMT CA) steigerte die Mitarbeiterzahl 2009 um 20 Prozent auf 14 Vollzeit-Äquivalente. Wir sind mit der wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung der ESMT im letzten Jahr zufrieden. Daher werden wir als Stifter auch weiterhin den Ausbau der ESMT unterstützen, sagt Michael Diekmann, Vorstandsvorsitzender der Allianz SE und Vorsitzender des Kuratoriums der ESMT Stiftung.

Mit fünf neuen Professoren ist der Ausbau der ESMT-Fakultät 2009 erfolgreich vorangeschritten. Insgesamt wuchs die Fakultät bis Ende 2009 auf 28 Fakultätsmitglieder aus 18 Ländern an. Sie ist damit eine der internationalsten wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten Deutschlands. Die enge Zusammenarbeit mit Gründer- und Stifterunternehmen spiegelte sich auch im akademischen Bereich wider. Im Laufe des Jahres konnten drei Stiftungslehrstühle eingeworben werden: Der Lufthansa Chair in Competition and Regulation, der Karl-Heinz Kipp Research Chair und der Ferrero Chair in International Marketing.

Für 2010 haben wir uns vorgenommen in den Bereichen MBA, Fakultät und Executive Education weiter voran zu kommen. Gerade jetzt im Zuge der Wirtschaftskrise wird deutlich, was eine internationale Business School mit deutschen Wurzeln zur Ausbildung zukünftiger Führungskräfte und im internationalen Diskurs beitragen kann, erklärt Professor Lars-Hendrik Röller, Präsident der ESMT, die Pläne.

Pressekontakt
Farhad Dilmaghani, +49 (0)30 21 231-1042, farhad.dilmaghani@esmt.org
Kristin Dolgner, +49 (0)30 21 231-1066, kristin.dolgner@esmt.org

Über ESMT
ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 auf Initiative 25 führender globaler Unternehmen und Verbände gegründet. Die internationale Business School bietet Vollzeit- und berufsbegleitende Executive MBA-Programme, Management-Weiterbildung, maßgeschneiderte Programme für Unternehmen und forschungsbasierte Beratung für die Bereiche Wettbewerbspolitik und -regulierung. ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule mit Sitz in Berlin und einem weiteren Standort in Schloss Gracht bei Köln. http://www.esmt.org

Weitere Informationen: http://www.esmt.org/info/latest Anhang
Jahresabschluss 2009: ESMT entwickelt sich trotz Wirtschaftskrise weiter positivJahresabschluss 2009: ESMT entwickelt sich trotz Wirtschaftskrise weiter positiv
uniprotokolle > Nachrichten > Jahresabschluss 2009: ESMT entwickelt sich trotz Wirtschaftskrise weiter positiv
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/198248/">Jahresabschluss 2009: ESMT entwickelt sich trotz Wirtschaftskrise weiter positiv </a>