Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Januar 2020 

Philipps-Universität Marburg kooperiert mit Fachhochschule Gießen-Friedberg

01.06.2010 - (idw) Philipps-Universität Marburg

Mit gleich zwei Kooperationsvereinbarungen haben die Universität Marburg und die Fachhochschule Gießen-Friedberg ihre zukünftige Zusammenarbeit auf eine neue Grundlage gestellt. Die Pharmazie übernimmt dabei die Vorreiterrolle. Am 1. Juni unterzeichneten der Präsident der Fachhochschule Gießen-Friedberg, Prof. Dr. Günther Grabatin, und die Präsidentin der Universität Marburg, Prof. Dr. Katharina Krause, Vereinbarungen zum Kooperativen Promotionsprogramm Bioengineering and Imaging sowie zur Zusammenarbeit im pharmazeutischen Bereich. Ziel ist es, die Kräfte zu bündeln, die komplementären Kompetenzen zu ergänzen und daraus neue Synergien zu schöpfen, sagte Krause. Die Pharmazie übernehme hier die Vorreiterrolle.

Dank des Promotionsprogramms mit der Universität Marburg können wir unseren wissenschaftlichen Mitarbeitern anbieten, sich mit der Promotion weiterzuqualifizieren, sagte Grabatin, dessen Fachhochschule selbst kein Promotionsrecht hat. Das kooperative Promotionsprogramm zum Forschungsthema Bioengineering and Imaging, das Bestandteil des hochschulübergreifenden LOEWE-Schwerpunkts Biomedizinische Technik ist, soll ausgewählte Absolvent/innen der Lebens- und Naturwissen­schaften der Philipps-Universität Marburg, der Fachhochschule Gießen-Friedberg oder andere geeignete Bewerber und Bewerberinnen in diesem Forschungsschwerpunkt zur Promotion führen.

Die zweite Vereinbarung, die die Zusammenarbeit im pharmazeutischen Bereich regelt, unterstützt die Vertiefung der bereits bestehenden wissenschaftlichen Kooperationen des Fachbereichs Pharmazie der Universität Marburg und des Instituts für Biopharmazeutische Tech­nologie der Fachhochschule Gießen-Friedberg in Studium, Forschung und Lehre.

Meine Vision ist die eines Pharmazeutischen Zentrums Mittelhessen, erklärte Prof. Dr. Michael Keusgen, Dekan des Fachbereichs Pharmazie der Universität Marburg. Der Vertrag sei der erste Schritt in diese Richtung und böte die Chance, über die persönliche Ebene hinaus zu kooperieren. Zum Beispiel soll den Studierenden ein Wechsel zwischen den beiden Hoch­schulen erleichtert oder die wissen­schaftlich-techni­schen Einrichtungen komplementär genutzt werden. Die stärkere Verzahnung dieser Forschungskompetenzen und die Netzwerkbildung schafft Synergien insbe­sondere bei der Einwerbung von Ver­bundprojekten.
Eine besondere Zielsetzung der Kooperation liegt in der Schaffung von Promotions­möglich­keiten für Nachwuchswissenschaftler der beiden Einrichtungen. Zudem soll auf den Gebieten der Weiterbildung, der Existenzgründung und des Forschungstransfers enger zusammengearbeitet werden.

uniprotokolle > Nachrichten > Philipps-Universität Marburg kooperiert mit Fachhochschule Gießen-Friedberg
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/198427/">Philipps-Universität Marburg kooperiert mit Fachhochschule Gießen-Friedberg </a>