Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Januar 2020 

Internationaler Kongress zur Nuklearen Astrophysik

16.07.2010 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Rund 300 Wissenschaftler aus aller Welt werden vom 19. bis 23. Juli 2010 zu dem Kongress Nuclei in the Cosmos in Heidelberg erwartet. Im Mittelpunkt der Tagung stehen neue Forschungsergebnisse aus dem Grenzbereich zwischen Kernphysik und Astrophysik. Insbesondere geht es um die Entstehung der chemischen Elemente sowie um sogenannte Supernova-Explosionen, die Vernichtung einzelner Sterne am Ende ihrer Lebenszeit. Die Veranstaltung wird vom Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg, dem Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg sowie dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt durchgeführt. Pressemitteilung
Heidelberg, 16. Juli 2010

Internationaler Kongress zur Nuklearen Astrophysik
Rund 300 Wissenschaftler aus aller Welt werdenin Heidelberg erwartet

Rund 300 Wissenschaftler aus aller Welt werden vom 19. bis 23. Juli 2010 zu dem Kongress Nuclei in the Cosmos in Heidelberg erwartet. Im Mittelpunkt der Tagung stehen neue Forschungsergebnisse aus dem Grenzbereich zwischen Kernphysik und Astrophysik. Insbesondere geht es um die Entstehung der chemischen Elemente sowie um sogenannte Supernova-Explosionen, die Vernichtung einzelner Sterne am Ende ihrer Lebenszeit. Die Veranstaltung wird vom Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg, dem Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg sowie dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt durchgeführt.

Weltweit entstehen neue Forschungsanlagen, mit denen experimentell die Entwicklung des Universums und der Aufbau der Materie untersucht werden sollen. Dazu gehört zum Beispiel das Beschleunigerzentrum für die Forschung mit Ionen- und Antiprotonenstrahlen des GSI Helmholtzzentrums, an der auch Wissenschaftler aus Heidelberg führend beteiligt sind. Der Heidelberger Kongress ist von besonderer Bedeutung für die Entwicklung experimenteller Projekte, die an diesen neuen Forschungsanlagen durchgeführt werden sollen. Damit wollen wir unser Verständnis über die Entstehung der Elemente im Universum erweitern, betont Prof. Dr. Norbert Christlieb vom Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg, der diese Konferenz mitorganisiert hat.

Nuclei in the Cosmos gilt als die wichtigste internationale Tagungsreihe im Bereich Nuklearer Astrophysik und wird seit ihrem Start im Jahr 1990 alle zwei Jahre an wechselnden Orten veranstaltet. Mit dem Heidelberger Kongress findet sie zum zweiten Mal in Deutschland statt. Weitere Informationen zum 11th International Symposium on Nuclei in the Cosmos an der Ruperto Carola, das unter anderem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird, können im Internet unter der Adresse http://www.lsw.uni-heidelberg.de/nic2010 abgerufen werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Norbert Christlieb
Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-1705
Mobiltelefon (0176) 67 67 14 08
n.christlieb@lsw.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

uniprotokolle > Nachrichten > Internationaler Kongress zur Nuklearen Astrophysik
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/201351/">Internationaler Kongress zur Nuklearen Astrophysik </a>