Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Zeit ist Leben jeder fünfte Patient mit Blutvergiftung (Sepsis) könnte gerettet werden

19.08.2010 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

ALPHA 2010 (Greifswald) - Einladung zum Pressegespräch (und öffentlichen Vortrag)

Vom 27. bis 28. August 2010 findet in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald das 8. ALPHA-Sommersymposium (Alfried Krupp Kolleg, Martin-Luther-Straße 14) statt. ALPHA steht für Akutmedizinische Leitlinien für Patienten im höheren Alter. Die Fachkonferenz befasst sich auch in diesem Jahr mit einem hoch brisanten Thema. Unter dem Titel Sepsis (k)ein Todesurteil? kommen nationale und internationale Experten in Greifswald zusammen, um medizinische Strategien gegen die weit verbreitete Blutvergiftung zu diskutieren. Zu Beginn des Kongresses, am Freitag, dem 27. August 2010, sind die Vertreter der Medien recht herzlich um 12.00 Uhr zu einem Pressegespräch in das Alfried Krupp Kolleg eingeladen.

Mit 60 000 Todesfällen jährlich ist die Sepsis die dritthäufigste Todesursache in Deutschland (Daten SepNet). Um die hohe Sterblichkeit von über 50 Prozent zu reduzieren, haben Greifswalder Intensivmediziner vor mehr als zwei Jahren mit einem Qualitätsmanagementprojekt begonnen und pflegerisches und ärztliches Personal speziell auf Sepsis geschult. Im Ergebnis des Projektes Sepsisdialog konnte am Universitätsklinikum Greifswald die Sterblichkeit bei Blutvergiftung um rund 20 Prozent reduziert werden. Das Leben jedes fünften betroffenen Patienten konnte somit gerettet werden (s. http://idw-online.de/pages/de/news348226). Aufgrund der viel beachteten Ergebnisse ist geplant, das Greifswalder Sepsis-Programm auf ganz Mecklenburg-Vorpommern auszuweiten. Auf dem 8. Greifswalder Sommersymposium werden die Ergebnisse des Greifswalder Notfallmanagements Sepsis erstmals einem größerem Publikum vorgestellt und gleichzeitig der Startschuss für eine landesweite Initiative gegeben. Über die Schwerpunkte würden wir Sie gern auf dem Pressegespräch informieren.

Pressegespräch ALPHA 2010 - Blutvergiftung - (k)ein Todesurteil?

27. August 2010, um 12.00 Uhr

Alfried Krupp Kolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14

Als Gesprächspartner stehen Ihnen der Ärztliche Direktor, Prof. Marek Zygmunt, Prof. Michael Wendt, Prof. Claus-Dieter Heidecke, Dr. Sigrun Friesecke und Dr. Matthias Gründling vom Uniklinikum Greifswald sowie Dorothea Brill-Kurzweg von der Deutschen Sepsishilfe e. V., Prof. Frank Martin Brunkhorst von der Uni Jena und Dr. Ulrich Rendenbach von der Uni Leipzig zur Verfügung.

Öffentliche Vorlesung

Am Sonnabend, dem 28. August, um 15.30 Uhr, sind interessierte Gäste recht herzlich zu einer öffentlichen Vorlesung zum Thema Blutvergiftung - (k)ein Todesurteil? eingeladen.

Sonnabend, 28. August 2010, um 15.30 Uhr, im Alfried Krupp Kolleg (Greifswald, Martin-Luther-Straße 14)

Das vollständige Programm:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/intensiv/fileadmin/user_upload/veranstaltun...

Universitätsklinikum Greifswald
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Direktor: Prof. Dr. med. Michael Wendt
Organisation ALPHA: Dr. Matthias Gründling
Friedrich-Loeffler-Straße 23, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-58 60
T +49 173-20 35 446
E alpha@uni-greifswald.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

uniprotokolle > Nachrichten > Zeit ist Leben jeder fünfte Patient mit Blutvergiftung (Sepsis) könnte gerettet werden
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/202597/">Zeit ist Leben jeder fünfte Patient mit Blutvergiftung (Sepsis) könnte gerettet werden </a>