Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Sonnige Aussichten

15.09.2010 - (idw) Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Organische Solarzellen sind leicht, flexibel und günstig in der Produktion. Den aktuellen Stand der Technik und ihre mögliche Weiterentwicklung beleuchtet eine internationale Tagung mit Teilnehmern aus elf Ländern am Donnerstag, 16. September, in Würzburg. Rund 300 Experten aus Industrie und Wissenschaft haben sich dafür angemeldet. Solarzellen spielen schon heute eine wichtige Rolle bei der Stromerzeugung. Mit dem Umstieg von einer vorwiegend fossilen zu einer regenerativen Energieversorgung wird ihre Bedeutung weiter wachsen. Das gilt auch für organische Solarzellen. Diese arbeiten nicht auf der Basis von Silizium, wie ihre anorganischen Verwandten, sondern mit organischen Molekülen und Polymeren.

Ihr Vorteil: Organische Solarzellen sind vielversprechende Kandidaten für eine effiziente, preisgünstige Photovoltaik, sagt Vladimir Dyakonov. Der Physiker ist Inhaber des Lehrstuhls für Experimentelle Physik VI an der Universität Würzburg; gemeinsam mit seinem Kollegen Professor Jens Pflaum hat er die Internationale Konferenz Organische Photovoltaik organisiert.

Produktion in Druckmaschinen

Zwar liegen organische Solarzellen mit ihrem Wirkungsgrad von knapp acht Prozent noch deutlich unter dem der Siliziumzellen, die teilweise bis zu 30 Prozent schaffen. Ihren Vorteil spielen sie an anderer Stelle aus: Organische Solarzellen lassen sich mit Druckmaschinen auf großformatigen Rollen produzieren, was die Herstellungskosten niedrig hält, sagt Dyakonov. Außerdem sind sie flexibel und eignen sich so für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete.

Wann es soweit ist, dass organische Solarzellen im industriellen Maßstab hergestellt werden können, welche Herausforderungen bis dahin noch bewältigt werden müssen und wie der Stand der Technik heute ist: Darüber informieren sich die Teilnehmer auf der Konferenz in Würzburg.

Themenschwerpunkte sind unter anderem:

Grundlagen der Organische Photovoltaik
technologische Anforderungen hinsichtlich verschiedener Basismaterialien
Prozesstechnik
anwendungsorientierte Umsetzung

Veranstalter der Konferenz sind die Bayern Innovativ GmbH und das Bayerische Zentrum für angewandte Energieforschung, unterstützt vom bayerischen Wirtschaftsministerium. Die Tagung findet statt am Donnerstag, 16. September, von 10:00 bis 18:00 Uhr im Maritim Hotel Würzburg.

Kontakt: Professor Vladimir Dyakonov, T: (0931) 31-83111, E-Mail: dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de

uniprotokolle > Nachrichten > Sonnige Aussichten
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/203860/">Sonnige Aussichten </a>