Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 10. Dezember 2019 

4. Science Day: vom Bildungssystem bis hin zu Schmuckallergien

26.10.2010 - (idw) Justus-Liebig-Universität Gießen

Neuberufene der Universität Gießen stellen am 3. November 2010 ihre Forschungsgebiete vor Sechs neue Wissenschaftler an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) stellen beim 4. Science Day am Mittwoch, 3. November 2010, in kurzen allgemeinverständlichen Vorträgen ihre Forschungsprojekte vor. Der Science Day ist öffentlich. Er wendet sich an ein breites Publikum innerhalb und außerhalb der Universität. Durch diese Öffnung unterstreicht die JLU, dass Wissenschaft keine geschlossene Veranstaltung ist.

Der Nachmittag, der von der Vizepräsidentin für Forschung Prof. Dr. Katja Becker moderiert wird, beginnt um 14 Uhr mit dem Vortrag Jenseits von Jerusalem. Kreuzzug und Gesellschaft im Mittelalter, in dem Prof. Dr. Stefan Tebruck der Frage nachgeht, ob die mittelalterlichen Kreuzzüge eher eine Verschwendung von Ressourcen waren oder doch einen Sinn hatten. Weiter geht es mit der funktionellen Magnetresonanztomographie und der Frage Radiologie oder Kognitionswissenschaft?. Prof. Dr. Elke Gizewski gibt eine Einführung in diese Methode und erklärt, wie das menschliche Denken damit beobachtet werden kann. Der daran anschließende Vortrag Wie können wir Lernen wirksam fördern? von Prof. Dr. Marco Ennemoser beschäftigt sich mit der Frage, unter welchen Bedingungen Unterrichts- und Fördermaßnahmen die gewünschte Wirkung entfalten. Prof. Dr. Andreas Langenohl wird in seinem Beitrag Die Arbeit am Fall: Übergänge zwischen Sozialwissenschaft und sozialer Praxis hinterfragen, wieso Personen am Rande der Gesellschaft zunehmend als Fall und immer weniger als Mensch betrachtet werden. Der Vortrag Moderne Spurenanalytik im Dienste des Verbraucher- und Umweltschutzes von Prof. Dr. Gerd Hamscher gibt Einblicke in die Lebensmittelchemie, insbesondere zu den Möglichkeiten und Grenzen der Bestimmung von Schadstoffen und Giften in der Nahrung. Den letzten Vortrag bestreitet Prof. Dr. Matthias Goebeler, der erst vor Kurzem einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung der Entstehung von Nickelallergien leisten konnte.

Der Science Day klingt aus mit einem Sektempfang, kaltem Buffet und natürlich der Möglichkeit, das Gehörte mit den anderen zu diskutieren.

Termin:
Mittwoch, 3. November 2010,
Ort: Aula im Uni-Hauptgebäude,Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

14 Uhr: Grußwort der Zweiten Vizepräsidentin Prof. Dr. Katja Becker

14.15 Uhr: Prof. Dr. Stefan Tebruck (Historisches Institut)
Jenseits von Jerusalem. Kreuzzug und Gesellschaft im Mittelalter

14.45 Uhr: Prof. Dr. Elke Gizewski (Institut für Neuroradiologie)
Radiologie oder Kognitionswissenschaft? Die funktionelle Magnetresonanztomographie

15.15 Uhr: Prof. Dr. Marco Ennemoser (Pädagogische Psychologie)
Wie können wir Lernen wirksam fördern?

15.45 Uhr: Kaffeepause

16 Uhr: Prof. Dr. Andreas Langenohl (Institut für Soziologie)
Arbeit am Fall: Übergänge zwischen Sozialwissenschaft und sozialer Praxis

16.30 Uhr: Prof. Dr. Gerd Hamscher (Institut für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie)
Moderne Spurenanalytik im Dienste des Verbraucher- und Umweltschutzes

17 Uhr: Prof. Dr. Matthias Goebeler (Zentrum für Dermatologie, Venerologie und Allergologie)
Warum Schmuck juckt. Neues zur Entstehung von Kontaktallergien
17.30 Uhr: Kaltes Buffet

Kontakt:
Dr. Jamilah Michel, Stabsabteilung Forschung
Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-12113 Weitere Informationen: http://www.uni-giessen.de/science-day
uniprotokolle > Nachrichten > 4. Science Day: vom Bildungssystem bis hin zu Schmuckallergien
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/205706/">4. Science Day: vom Bildungssystem bis hin zu Schmuckallergien </a>