Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. Februar 2020 

MenschMikrobe kommt nach Würzburg

27.10.2010 - (idw) Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Interaktive Ausstellung zur Infektionsforschung erweist sich als Besuchermagnet Ab dem 5. November 2010 präsentieren die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Robert Koch-Institut (RKI) ihre gemeinsame Wanderausstellung MenschMikrobe Das Erbe Robert Kochs und die moderne Infektionsforschung im Rudolf-Virchow-Zentrum am Uniklinikum Würzburg und damit zum ersten Mal in Süddeutschland. Die mit hohem Besucherzuspruch bereits in Berlin und Bonn gezeigte interaktive Schau gibt einen lebendigen Einblick in das heutige Wissen über Bakterien, Viren und Parasiten und verdeutlicht zugleich die historische und soziale Dimension der Seuchen.

Die Ausstellung wird am 4.11., 18:00 Uhr, vom Leiter des Rudolf-Virchow-Zentrums, Herrn Professor Martin Lohse, der Generalsekretärin der DFG, Frau Dorothee Dzwonnek, und dem Präsidenten des RKI, Herrn Professor Reinhard Burger, eröffnet. Den Festvortrag hält Frau Professor Heidrun Moll, Universität Würzburg, zum Thema: Tropenkrankheiten eine globale Herausforderung. Journalisten sind zur Eröffnung gerne eingeladen.

Ins Leben gerufen wurde MenschMikrobe anlässlich des hundertsten Todestages von Robert Koch, dem Mitbegründer der modernen Bakteriologie, im Mai 2010. Insgesamt gut 30.000 Personen quer durch alle Altersgruppen, darunter rund 250 Schulklassen, haben die Ausstellung während ihrer bisher viermonatigen Standzeit in Berlin und Bonn besucht. Vom 5. November bis zum 12. Dezember 2010 ist MenschMikrobe nun am Rudolf-Virchow-Zentrum/DFG-Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Als ebenso fundierte wie allgemeinverständliche Schau richtet sich MenschMikrobe an ein breites Laienpublikum und beantwortet mit zehn Themenstationen grundlegende Fragen etwa nach der Natur der Mikroorganismen und der Funktion der Körperflora, nach den ökologischen und sozialen Entstehungsbedingungen von Epidemien, der Bedeutung und den Grenzen der Antibiotikatherapie und den Möglichkeiten der Krankheitsverhütung.

Die modern gestalteten Ausstellungswände aus Glas werden durch interaktive Exponate ergänzt, darunter eine virtuelle Pandemie-Simulation, ein Krankenhaus-Modell zum Explorieren von Infektionsquellen sowie ein überdimensioniertes Stoffbakterium, das die Wirkungsweise von Antibiotika verständlich macht. Zudem erzählen aufwändig produzierte Audio-Features von den sozialen und kulturellen Auswirkungen historischer Seuchenereignisse wie der Pest im Mittelalter oder der Cholera-Epidemie 1892 in Hamburg. Durch spezielle Kindertexte und eine eigene Kinderstation werden grundlegende Zusammenhänge für junge Besucher ab dem Grundschulalter aufbereitet.

Für Schulklassen, Kleingruppen und Einzelbesucher werden während der Ausstellungszeit in Würzburg speziell konzipierte Führungen angeboten. Jugendliche sind zudem samstags vormittags eingeladen, an einer Ausstellungsführung mit anschließendem Laborkurs teilzunehmen. Alle Angebote sind kostenlos und können über das Rudolf-Virchow-Zentrum gebucht werden können. Kontaktadressen, weiterführende Informationen, den Ausstellungskatalog zum Download sowie frei druckbares Bildmaterial finden Sie auf der Ausstellungs-Website unter:


http://www.menschmikrobe.de

Presseinformationen und Interviewanfragen:
Dr. Martin Lindner
martin.lindner@menschmikrobe.de
Telefon: (030) 44050057
Mobil: 0176 23579030

Ausstellung MenschMikrobe in Würzburg
05.11 - 12.12. 2010
Rudolf-Virchow-Zentrum/ DFG-Forschungszentrum
für Experimentelle Biomedizin
Uniklinikum Würzburg (Haus D15)
Josef-Schneider-Str. 2, 97080 Würzburg
Mo bis Fr: 09:00 bis 17:30 Uhr, Sa/So: 10:00 bis 17:30 Uhr
Eintritt frei
uniprotokolle > Nachrichten > MenschMikrobe kommt nach Würzburg
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/205818/">MenschMikrobe kommt nach Würzburg </a>