Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 29. Januar 2020 

Lebendiges Sprachlabor in Süditalien

03.11.2010 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Doktorand der Universität Jena mit Preis von Sprachgesellschaft ausgezeichnet Jena (03.11.10) Giovanni Abete, Promotionsstudent an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, hat bei der diesjährigen Tagung der Societas Linguistica Europaea (SLE) in Vilnius (Litauen) den Preis für den besten Doktorandenvortrag gewonnen. Der Preis besteht aus 500 Euro und einer kostenlosen einjährigen Mitgliedschaft in der SLE einer Gesellschaft, in der sich Sprachwissenschaftler weltweit mit den europäischen Sprachen auseinandersetzen.

Der 32-jährige Italiener lebt in Neapel und promoviert an der Universität Jena. Neben seiner Heimat-Universität hat der Sprachwissenschaftler Jena ausgesucht, weil hier Prof. Dr. Adrian Simpson lehrt ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Phonetik und Phonologie des Gesprächs. Ich kann sehr von der erstklassigen Betreuung in Jena profitieren, sagt Abete zu dieser Wahl.

In seiner Dissertation beschäftigt sich der Sprachwissenschaftler mit lautlichen Mustern in süditalienischen Dialekten. Eines davon ist eine besondere Art Diphthongierung in vier verschiedenen Mundarten. Die Diphthongierung ist ein Lautwandel, bei dem aus einem einfachen Vokal ein Diphthong also eine Folge aus zwei Vokalen wird. In den Dialekten, die ich untersuche, hängt diese Diphthongierung von der Stellung des Wortes im Satz ab, erklärt der Sprachforscher. Das italienische Wort ,rete für Fischnetz etwa kann somit einmal mit dem Monophthong ,[e] und einmal mit dem Diphthong ,[ai] ausgesprochen werden.

Solche Lautverschiebungen traten in der Vergangenheit in vielen europäischen Sprachen auf und entwickelten sie zu dem weiter, was sie heute sind. Das besondere an den italienischen Dialekten ist, dass sie dort immer noch stattfinden. Diese Dialekte sind ein richtiges kleines Labor für Sprachforscher, erklärt der italienische Doktorand. Denn hier können sie etwa eine Diphthongierung noch live miterleben.

Kontakt:
Prof. Dr. Adrian Simpson
Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Universität Jena
Fürstengraben 30, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944330
E-Mail: Adrian.Simpson[at]uni-jena.de Weitere Informationen: http://www.uni-jena.de
uniprotokolle > Nachrichten > Lebendiges Sprachlabor in Süditalien
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/206195/">Lebendiges Sprachlabor in Süditalien </a>