Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. November 2019 

Strom aus der Wüste?

03.11.2010 - (idw) Justus-Liebig-Universität Gießen

Wissenschaftler aus Europa und Afrika treffen sich bei der Tagung Desert Sun: Yours, Mine, Ours? am 8. und 9. November 2010 in der Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen Eine große Vision ist auf bestem Wege Realität zu werden: Die Solarenergiepartnerschaft zwischen Europa und Afrika, wie beispielsweise durch DESERTEC propagiert, nimmt konkrete Formen an. Seit vielen Jahren arbeiten Forscher, darunter auch Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) daran, die Rahmenbedingungen für internationale Großprojekte zu optimieren.

Ein Beispiel ist das DESERTEC-Projekt, das eine nachhaltige Energieversorgung Europas durch solarthermische Stromerzeugung in der Sahara und den Transport nach Europa sichern soll. Seit sich 2009 die DESERTEC Industrial Initiative (DII) aus zwölf Konzernen aus der Energie- und Finanzbranche formierte, rückt das weltweit größte Projekt zur Erzeugung grünen Stroms in den Fokus der Öffentlichkeit. Unternehmen wie beispielsweise die Münchener Rück, Siemens, Deutsche Bank, EON oder RWE haben das Potenzial dieses gewinnversprechenden Vorhabens sowohl für Europa als auch für Afrika erkannt. In der Presse kursieren Investitionssummen von mehreren hundert Milliarden Euro. Derzeit werden Pilotanlagen errichtet, um das Gesamtkonzept hinsichtlich seiner Umsetzung, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und möglichen Herausforderungen zu überprüfen.

Seit 2007 setzt sich ein interdisziplinäres Expertengremium an der JLU mit ökonomischen, rechtlichen, historischen, geographischen und juristischen Fragen einer Energiepartnerschaft zwischen Afrika und Europa auseinander. Die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Solarenergie-Partnerschaft mit Afrika, kurz SEPA, laden nun zum dritten Gießener SEPA-Workshop mit dem Titel Desert Sun: Yours, Mine, Ours? ein. Am Montag, 8. November 2010, und Dienstag, 9. November 2010, werden Wissenschaftler und Praktiker aus Afrika und Europa in Gießen zusammenkommen, um unterschiedliche Perspektiven einer Energiepartnerschaft zu diskutieren: Gibt es in Afrika und Europa unterschiedliche Erwartungen an und Vorbehalte gegen Großprojekte wie dem DESERTEC-Projekt? Welche Schritte müssen unternommen werden, um eine Win-Win-Situation zu erstellen und die Akzeptanz eines solchen Stromnetzes zu fördern? Wie sollte die Einbindung der Länder südlich der Sahara erfolgen? Welche Kooperationen zwischen Unternehmen, Hochschulen, Nichtregierungsorganisationen und Politikern sind dazu notwendig?

Die englischsprachige Tagung ist nicht nur für Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen ein Muss, auch interessierte Bürger, Politiker, Lehrer, Schüler und Studierende sind herzlich eingeladen an der Konferenz teilzunehmen. Die Organisatoren der Tagung bitten um Anmeldung über die Website der SEPA. Der Eintritt ist frei.

Das SEPA-Team präsentiert sich in diesem Jahr auch auf der Mittelhessenschau Leben und Genießen, die diesmal unter dem Thema Afrika stattfindet. Zwei Wissenschaftler der JLU halten Vorträge über ihre Arbeit: Am Freitag, 5. November 2010, referiert der afrikanische Doktorand Désiré Tchigankong Noubissié über Probleme des Stromzugangs in Afrika: DESERTEC als Ausweg. Prof. Dr. Michael Düren, Gründungsmitglied der DESERTEC Stiftung, spricht am Sonntag, 7. November 2010, über DESERTEC: Eine Chance für Europa.

Vorträge auf der Mittelhessenschau:
Freitag, 5. November 2010, 14 Uhr und Sonntag, 7. November 2010, 12 Uhr
Ort: Ausstellungszentrum Hessenhallen, An der Hessenhalle 11, 35398 Gießen

Pressekonferenz Desert Sun: Yours, Mine, Ours?:

Montag, 8. November, 11 Uhr
Ort: Hauptgebäude der Justus-Liebig-Universität, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen, Rektorenzimmer (1. Stock)

Tagung / Workshop:
Montag, 8. November 2010, 13.30 Uhr bis Dienstag, 9. November, ca. 14 Uhr
Ort: Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

Kontakt:
Katharina Niehoff
Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung,
Senckenbergstraße 3
35390 Gießen
Telefon: 0641 99-12707 Weitere Informationen: http://www.uni-giessen.de/sepa
uniprotokolle > Nachrichten > Strom aus der Wüste?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/206206/">Strom aus der Wüste? </a>