Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Januar 2020 

Direkte Demokratie: stark nachgefragt

08.12.2010 - (idw) Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH

EU-Bürger fordern mehr Mitbestimmung Politiker sind zögerlich Die Bürger der Europäischen Union fordern eine stärkere Mitsprache bei Vertragsentscheidungen. Sie sprechen sich für die Ausweitung von EU-Referenden aus. Die politische Elite steht direktdemokratisch gefällten Entscheidungen dagegen skeptisch entgegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Wissenschaftler Heiko Giebler in den aktuellen WZB-Mitteilungen, der Zeitschrift des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB.

Für seine Analyse hat der Wissenschaftler Daten der Europäischen Wahlstudie von 2009 ausgewertet: Bürger und Kandidaten in allen 27 Mitgliedstaaten wurden bei den Wahlen zum Europaparlament befragt, ob künftige Entscheidungen über EU-Verträge per Referendum getroffen werden sollen oder nicht. Die Unterschiede in den Zustimmungsquoten zwischen den Bürgern und den Kandidaten der Europaparlamentswahl fallen in den Mitgliedstaaten teilweise dramatisch aus. Bei den Bürgern liegt die Forderung nach Referenden bei EU-Vertragsentscheidungen im europäischen Durchschnitt mehr als 30 Prozentpunkte über dem entsprechenden Wert bei den Kandidaten.

Bürger, die ein Vorantreiben des europäischen Einigungsprozesses befürworten, fordern ebenso eindeutig Entscheidungen per Referendum über EU-Verträge wie Bürger, die einen solchen Prozess ablehnen. Anders bei den Kandidaten der Europaparlamentswahl: Lediglich Kandidaten mit euroskeptischen Positionen plädieren mehrheitlich für Referenden über zukünftige EU-Verträge. Kandidaten mit einer neutralen oder positiven Einstellung zur europäischen Integration lehnen zu etwa zwei Dritteln eine solche Beteiligung ab.

Sollte die Nachfrage nach Referenden konstant bleiben oder sogar steigen, werden sie in beträchtlichem Maß die Gestalt der EU bestimmen. Offen lässt Giebler, ob dies eine Blockade des europäischen Einigungsprozesses zur Folge haben wird. Es lässt sich aber vermuten, dass dort, wo euroskeptische Eliten für Referenden eintreten etwa in Frankreich, Schweden und vor allem Großbritannien , auch eine stärkere Mobilisierung gegen die europäische Einigung vorherrschen wird.

Artikel über EU-Referenden in den WZB-Mitteilungen: http://www.wzb.eu/publikation/pdf/wm130/14-17.pdf

Pressekontakt :
Kerstin Schneider Tel.: 030-25491-506 kerstin.schneider@wzb.eu Weitere Informationen: http://www.wzb.eu
uniprotokolle > Nachrichten > Direkte Demokratie: stark nachgefragt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/208516/">Direkte Demokratie: stark nachgefragt </a>