Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

Südweststipendium stellt Internetplattform vor

08.02.2011 - (idw) Hochschule Esslingen

Zeitgleich mit der Einführung des Deutschlandstipendiums am Dienstag, 1. Februar war an der Hochschule Esslingen eine Veranstaltung von Südwestmetalll Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württembergs e.V., um das Südweststipendium einer großen Zahl von Unternehmen und den Stipendienbeauftragten der Hochschule Esslingen vorzustellen. Wir möchten das Modell, das wir vor zwei Jahren ins Leben gerufen haben, nun ausbauen, sagte Karl Schäuble, Mitglied des engeren Vorstandes von Südwestmetall. Im Moment haben wir 79 Stipendien vergeben. Diese Zahl sollte aber deutlich erhöht werden. Das Modell sieht vor, dass Unternehmen einen Stipendienfonds an der Hochschule vor Ort finanzieren. Ein Stipendium deckt dabei die Studiengebühren eines Bachelor- oder Masterstudierenden in Höhe von 1.000 Euro pro Jahr ab. Vergabekriterien sind die fachliche Leistung oder Bedürftigkeit der Studierenden sowie die inhaltliche Nähe des Studiengangs zum Geschäftsbereich des fördernden Unternehmens.

Die Firma JW Froehlich Maschinenfabrik GmbH, Leinfelden, hat schon mit drei Stipendiaten der Hochschule Esslingen Erfahrungen gesammelt. Das Stipendium passt in unser Personalentwicklungskonzept. Wir wollen den Nachwuchs fördern und dem Fachkräftemangel entgegen wirken, sagte Tabea Eising, Assistentin der Personalleitung. Wir bieten den Studierenden Praxissemester oder Bachelorarbeiten an, wir fordern aber keine bestimmte Leistung. Wenn das Interesse kommt, dann sind wir froh. Das Unternehmen hatte sehr viel Glück mit ihren Stipendiaten, denn die Studierenden integrieren sich sehr gut und wir profitieren davon, dass sich die Stipendiaten austauschen können. Was dem Unternehmen nun fehlt sind jedoch Bewerbungen.

Deshalb kamen am Dienstagnachmittag die Stipendienbeauftragten der Fakultäten und die Unternehmen zusammen, um sich darüber zu informieren, wie das Südweststipendium mehr Bewerber erhält.
Das Stipendium ist an keine besonderen Voraussetzungen geknüpft, ein soziales Engagement wird jedoch erwartet. Wir suchen breit aufgestellte und vielseitig orientierte Ingenieure, sagte Tim Wenniges, zuständig für Hochschulpolitik bei Südwestmetall.

Südweststipendium hat nun ein Portal für alle Beteiligten Studierende, Unternehmen und die Hochschulen entwickelt. Dort geben die Studierenden ihr Profil ein. Die Unternehmen können auf diesen Seiten den passenden Stipendiaten auswählen. Die Unternehmen stellen ebenfalls ihr Profil ein. Sie geben ihre Stipendienangebote an die Hochschulen mit Bekanntgabe des Förderzeitraums ein. Die Hochschulen selbst registrieren sich auf dem Portal und ermöglichen dadurch ihren Studierenden ein Stipendium. Die Hochschule Esslingen ist selbstredend mit dabei. Wer ein Studium anbietet, der muss auch über Stipendien sprechen, sagte Rektor Dr.-Ing. Bernhard Schwarz. Weitere Informationen: http://www.suedweststipendium.de
uniprotokolle > Nachrichten > Südweststipendium stellt Internetplattform vor
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/211251/">Südweststipendium stellt Internetplattform vor </a>