Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. Dezember 2019 

Lateinamerikas neue Verfassungen: Triebfedern für direkte Demokratie und soziale Rechte?

24.02.2011 - (idw) GIGA German Institute of Global and Area Studies

GIGA Focus Lateinamerika (2/2011)
von Almut Schilling-Vacaflor und Anna Barrera

Kostenloser Download unter:
http://www.giga-hamburg.de/giga-focus/lateinamerika

Der bolivianische Kongress erließ im Dezember 2010 ein Gesetz über die Rechte der Mutter Erde. Dieses soll zur Umsetzung des Guten Lebens (Buen Vivir) beitragen, einem Staatsziel, das sowohl in der neuen Verfassung Boliviens (2009) als auch Ecuadors (2008) eingeführt wurde. In den jüngsten Verfassungen Lateinamerikas wurden insbesondere Menschenrechte und Mechanismen der direkten Demokratie ausgeweitet. Umstritten ist allerdings, ob dadurch tatsächlich politische und gesellschaftliche Veränderungen in diesen Bereichen befördert werden.

Die lateinamerikanischen Verfassungsreformen reflektieren einen weltweiten Trend, der als New Constitutionalism bezeichnet wird und sich insbesondere durch umfassendere Menschenrechte und Mechanismen zu ihrer Implementierung auszeichnet.

Seit den 1990er Jahren gaben vor allem Regierungskrisen Anlass zu umfassenden Verfassungsreformen. Im Kontext dieser Krisen gelang es sowohl zivilgesellschaftlichen Gruppen als auch Präsidenten, ihre Interessen in den Verfassungen zu verankern.

In Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Venezuela und Bolivien wurden Bürger stärker an der Ausarbeitung der neuen Verfassungen beteiligt. Einerseits wurde dadurch mehr Teilhabe an der Gestaltung des politischen Gemeinwesens ermöglicht, andererseits erschweren formale Mängel in den Verfassungstexten deren Umsetzung.

Die Implementierung von neuen Verfassungsbestimmungen zur Förderung der direkten Demokratie wird in der Praxis durch die mächtige Position der Exekutive und durch bereits konsolidierte Institutionen eingeschränkt.

Gestärkte Verfassungsgerichte wie jene Kolumbiens und Costa Ricas zeigen, dass Menschenrechtsnormen in Verfassungen mehr als leere Versprechungen darstellen können. Auch soziale Rechte werden bei entsprechend aktiven Bürgern und durchsetzungswilligen Institutionen zunehmend einklagbar.

Das GIGA gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost sowie zu globalen Fragen heraus. Kostenloser Zugang zu allen Heften über:
http://www.giga-hamburg.de/giga-focus. Weitere Informationen: http://www.giga-hamburg.de/giga-focus/lateinamerika - GIGA Focus Lateinamerika http://www.giga-hamburg.de/giga-focus - alle GIGA Focus-Reihen http://staff.giga-hamburg.de/schilling - Website von Dr. Almut Schilling-Vacaflor http://staff.giga-hamburg.de/kucia - Website von Anna Barrera http://www.giga-hamburg.de/ilas - Website GIGA Institut für Lateinamerika-Studien http://www.giga-hamburg.de - Homepage des GIGA
uniprotokolle > Nachrichten > Lateinamerikas neue Verfassungen: Triebfedern für direkte Demokratie und soziale Rechte?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/212152/">Lateinamerikas neue Verfassungen: Triebfedern für direkte Demokratie und soziale Rechte? </a>