Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Studienzentrum München der HFH feiert zehnjähriges Bestehen

10.04.2011 - (idw) Hamburger Fern-Hochschule

Jubiläum am Münchener Studienzentrum für Gesundheit und Pflege der Hamburger Fern-Hochschule Jubiläum am Studienzentrum München für Gesundheit und Pflege der HFH · Hamburger Fern-Hochschule, das an diesem Freitag, 8. April, sein zehnjähriges Bestehen gefeiert hat. Zu den Festlichkeiten im Park Café waren 120 Gäste erschienen, darunter Studierende, Ehemalige und Lehrbeauftragte, aber auch zahlreiche Leitungen von regionalen Gesundheitsfachschulen. Von Hamburg war Professorin Dr. Regina Brunnett angereist, Leiterin des Studiengangs Pflegemanagement. Wir freuen uns sehr, dass wir über das Studienzentrum München auch im Süden Deutschlands so viele Berufstätige aus dem Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich akademisch weiterbilden können, sagte sie. Mit der Akademisierung werde den veränderten Anforderungen in diesen Bereichen begegnet und den steigenden Qualifikationsansprüchen Rechnung getragen.

Die Hamburger Fern-Hochschule betreibt das Münchener Studienzentrum für Gesundheit und Pflege nahe dem Hauptbahnhof gemeinsam mit der Gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Dienste DAA (GGsD). Deren Geschäftsführer Claus Lüders war ebenfalls unter den Gästen. Ulrike Oehmen, Leiterin des Studienzentrums: Zurzeit haben wir über 400 Studierende. Und über 100 haben ihr Studium an der HFH bereits erfolgreich abgeschlossen. Gestartet war das Studienzentrum 2001 mit 53 Studierenden. Anfangs wurde in München ausschließlich der Diplomstudiengang Pflegemanagement angeboten, der inzwischen im Zuge des Bologna-Prozesses als Bachelorstudiengang konzipiert und inhaltlich neu gestaltet worden ist. 2007 kam der Bachelorstudiengang Gesundheits- und Sozialmanagement hinzu. Im Jahr 2009 startete schließlich mit dem dualen Bachelorstudiengang Health Care Studies der dritte Studiengang des Fachbereichs Gesundheit und Pflege, der sich an Auszubildende der Ergotherapie, Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpflege, Logopädie sowie Physiotherapie richtet. Ein Sonderstudiengang für berufserfahrene Fachkräfte dieser Berufsgruppen soll in München in diesem September das Angebot ergänzen.

Während des Festprogramms hatten Studierende und Lehrbeauftragte das Wort: Die Pflegemanagement-Studentin Silvia Gau berichtete von einem Praktikumseinsatz in England, während Roland Lanzenstiel seine Motivation erläuterte, Gesundheits- und Sozialmanagement an der HFH zu studieren. Und der Lehrbeauftragte Peter Huber ging auf die möglichen Einsatzfelder der künftigen Bachelor-Absolventen des Studiengangs Pflegemanagement ein.

Die HFH · Hamburger Fern-Hochschule wurde 1997 staatlich anerkannt und ist gemeinnützig. Mit aktuell 9.500 Studierenden ist sie eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Berufsbegleitend bietet sie Bachelor- und Master-Studiengänge in den Fachbereichen Gesundheit und Pflege, Technik und Wirtschaft im Fernstudium an. Die Studiengänge sind je nach Ausrichtung von den Agenturen ACQUIN bzw. ZeVA akkreditiert. An mehr als 40 Studienzentren in Deutschland und Österreich, darunter zwei in München, ermöglicht die Hochschule eine wohnortnahe Betreuung der Studierenden. Über 3.000 Absolventen haben
bisher ihr Studium an der HFH erfolgreich abgeschlossen. Das nächste Semester beginnt am 1. Juli, die Anmeldefrist endet am 15. Mai 2011.

Weitere Informationen: Studienzentrum München für Gesundheit und Pflege der HFH,
Seidlstraße 3, 80335 München, Telefon 089 35814813, www.hamburger-fh.de

Pressekontakt
Ulrike Oehmen
Studienzentrum München für Gesundheit und Pflege
HFH · Hamburger Fern-Hochschule
Telefon +49 (0)174 2498959
E-Mail: ulrike.oehmen@hamburger-fh.de
uniprotokolle > Nachrichten > Studienzentrum München der HFH feiert zehnjähriges Bestehen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/214821/">Studienzentrum München der HFH feiert zehnjähriges Bestehen </a>