Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. November 2019 

Zukunftsweisendes Fraunhofer-Projekt: Effiziente Energiegewinnung, preiswert und CO2-frei

05.05.2011 - (idw) Fraunhofer-Gesellschaft

Entwicklung hocheffizienter Elektroden für die großtechnische Erzeugung von Wasserstoff aus regenerativen Energien Sowohl wirtschaftlich als auch klimapolitisch wird die Erzeugung von Wasserstoff über die Elektrolyse von Wasser als eine Schlüsseltechnologie für die Energieversorgung aus regenerativen Energiequellen bewertet. In Demonstrationsprojekten wie dem Hybrid-Kraftwerk Uckermark oder an verschiedenen Wasserstofftankstellen wird bereits heute das enorme Potential der alkalischen Hochleistungselektrolyse von Wasser nachgewiesen.

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) in Dresden wurde jetzt der Startschuss zu einem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Entwicklungsprojekt gegeben, dessen Ziel die Weiterentwicklung herkömmlicher Elektrodenmaterialien hinsichtlich Effizienzsteigerung, Langzeitstabilität, Zuverlässigkeit und Materialkosten ist.

Das Forscherteam am Fraunhofer IFAM Dresden wird in den kommenden drei Jahren neuartige sogenannte rascherstarrte metallische Werkstoffe entwickeln, die sich als besonders effiziente und kostengünstige Elektrodenwerkstoffe erweisen. Die größten Vorteile liegen klar auf der Hand: zum Einen ist die Erzeugung von Wasserstoff über Elektrolyse CO2-frei. Zum Anderen werden möglichst preisgünstige und auch verfügbare Metalle wie beispielsweise Eisen und Cobalt genutzt, womit die entwickelten Elektrodenwerkstoffe wirtschaftlich konkurrenzfähig sind.

Hauptziel des Projektes ist es, das vorhandene Wissen aus den Laboren in die Praxis zu überführen und in großtechnischen Systemen zu testen. Um von Anfang an die Praxistauglichkeit der Entwicklungen sicherzustellen, wird ein Beraterkreis aus namhaften Experten der Industrie die Fraunhofer-Wissenschaftler unterstützen.

Mit dem Einsatz von rascherstarrten metallischen Elektrodenwerkstoffen in Großelektrolyseuren erwarten die Wissenschaftler eine deutliche Effizienz- und Leistungssteigerung. Damit werden die politischen Vorgaben zur nachhaltigen Wasserstoffproduktion aus regenerativen Energiequellen wesentlich erleichtert.

Des Weiteren wollen die Forscher des Fraunhofer IFAM Dresden mit ihren neuartigen Materialentwicklungen einen deutlichen Technologievorsprung des deutschen Elektrolyseuranlagenbaus im internationalen Markt sichern. Weitere Informationen: http://www.ifam-dd.fraunhofer.de
uniprotokolle > Nachrichten > Zukunftsweisendes Fraunhofer-Projekt: Effiziente Energiegewinnung, preiswert und CO2-frei
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/216309/">Zukunftsweisendes Fraunhofer-Projekt: Effiziente Energiegewinnung, preiswert und CO2-frei </a>