Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 29. Januar 2020 

Medienpsychologie 2003

26.08.2003 - (idw) Universität des Saarlandes

- Fachgruppentagung mit öffentlicher Diskussion

10.-12. September 2003
Filmhaus Saarbrücken
Mainzer Straße 8

"Medien und Gewalt"
Öffentliche Filmpräsentation "City of God" mit anschließendem Expertengespräch am 11. September 2003 ab 18 Uhr

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen!

Medien durchdringen alle Bereiche unseres Alltags - vom Arbeitsplatz bis in den Freizeitbereich. Medienpsychologie versucht menschliches Verhalten, Handeln, Denken und Fühlen im Zusammenhang mit der Nutzung von Medien zu beschreiben und zu erklären. Während lange Zeit Fragen der technischen Machbarkeit im Vordergrund standen, rückt immer mehr der Mensch selbst ins Zentrum des Interesses. Kinder und Jugendliche wachsen ganz selbstverständlich mit den Formen der Neuen Medien auf. In den letzten Jahren ist der Bedarf an psychologischen Ansätzen zur Erklärung von Mediennutzung und Medienwirkung enorm gewachsen.

Ein Schwerpunkt des Kongressprogramms umfasst daher das Thema "Medien und Gewalt". Unter Schirmherrschaft der Landesmedienanstalt des Saarlandes und Gesprächsleitung durch Professor Dr. Peter Winterhoff-Spurk (Medienpsychologe, Saar-Uni) findet eine öffentliche Diskussion statt. Grundlage bildet der aktuelle Kinofilm "City of God" von Fernando Meirelles. (Kurzinhalt: In der "Cidade de Deus" von Rio de Janeiro ist die Kindheit früh zu Ende. Armut, Drogen, Gewalt, Bandenkriege prägen den Alltag. Siehe www.city-of-god.de).
An der Gesprächsrunde beteiligen sich Universitätspräsidentin Prof. Margret Wintermantel (Sozialpsychologin), Dr. Gerd Bauer (Direktor der Landesmedienanstalt Saar), Jörg Litzenburger (Filmkritiker und Sozialpädagoge, Institut für Kino- und Filmkultur, Köln) und Iris Eisenbürger (Mediensoziologin, Trier).

Einen weiteren fachlichen Schwerpunkt bilden die "Neuen Medien" wie Internet, Chatforen, Virtuelle Realitäten und Avatare. Die Experten interessieren besonders Formen des Lernens und der Umgang mit den neuen Technologien, was in psychologischen Studien thematisiert wird. Außerdem richten sie ihr Augenmerk auf Aspekte der Gestaltung und aktiven Nutzung von Medien.

Kontakt:
Dr. Frank Schwab, Arbeitseinheit Medien- und Organisationspsychologie, Universität des Saarlandes, Tel. (0681) 302 3303 /-3638, Fax (0681) 302 3628,
E-Mail: schwab@mx.uni-saarland.de
Das Kongresspro-gramm im Internet:
http://www.uni-saar-land.de/fak5/orga/fgt2003/
uniprotokolle > Nachrichten > Medienpsychologie 2003

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/21643/">Medienpsychologie 2003 </a>