Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Januar 2020 

Konsequenzen aus PISA: Perspektiven der Fachdidaktiken

28.08.2003 - (idw) Technische Universität Berlin

Eine Internationale Tagung der Gesellschaft für Fachdidaktik (GFD) befasst sich vom 14. bis zum 16. September 2003 in Berlin mit Konsequenzen aus der PISA-Studie aus der Sicht der fachdidaktischen Forschung und der Unterrichtspraxis in einzelnen Schulfächern.

Medieninformation der Gesellschaft für Fachdidaktik e.V. (GFD) vom 27. August 2003

Die Ergebnisse der PISA-Studie stellen eine spezifische Herausforderung an die Fachdidaktiken dar. Sowohl bei der Analyse dieser Ergebnisse als auch in der Planung von Bildungsstandards und Assessments ist der fachdidaktische Sachverstand in besonderer Weise gefragt. Die Gesellschaft für Fachdidaktik e.V. (GFD) diskutiert daher auf einer internationalen Tagung die Konsequenzen aus PISA aus fachdidaktischer Sicht. Eröffnet wird der Kongress mit Statements der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn und der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Karin Wolff. Für die anschließenden wissenschaftlichen Referate konnten vier ausgewiesene Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktiker gewonnen werden, die aus sehr unterschiedlichen Perspektiven auf die Ergebnisse und die Konsequenzen der PISA-Studie schauen werden. An die Vorträge der internationalen Bildungsexperten schließt sich eine öffentliche Podiumsdiskussion an.

Mit ihrem ersten großen Kongress stellt sich die Gesellschaft für Fachdidaktik als Dachverband der Fachdidaktischen Fachgesellschaften einer breiten Öffentlichkeit vor. Die Tagung wird von fünf Arbeitsgruppen vorbereitet. Ziel ist es, Empfehlungen für Unterrichtsforschung und Bildungsplanung zu geben. Gleichzeitig und am gleichen Ort tagen außerdem dreizehn Fachgesellschaften. Dadurch eröffnet sich erstmals die Möglichkeit eines intensiven wissenschaftlichen Austausches über Fachgrenzen hinweg. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Zusammenarbeit der Nachwuchswissenschaftler/innen - ein Symposion zu methodischen Fragen fachdidaktischer empirischer Forschung wendet sich insbesondere an Doktorandinnen und Doktoranden. In einer großen Posterausstellung werden ausgewählte Forschungs- und Entwicklungsprojekte der verschiedenen Fachdidaktiken präsentiert.

TERMIN: 14. - 16. September 2003

ORT: Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

PROGRAMM:

- - - Sonntag, 14. September 2003

13.00 - 18.00 Uhr Gemeinsame Sitzung der Arbeitsgruppen Sprachen, Mathematik, Naturwissenschaften, Sachunterricht, Gesellschafts- und Humanwissenschaften und Geschichte:
Diskussion der Arbeitspapiere und Vorbereitung der Vorstellung der Papiere zu Beginn der Podiumsdiskussion am Montag
14.00 - 18.00 Uhr Workshop für Nachwuchswissenschaftler/innen: "Forschungsperspektiven der Fachdidaktiken"
19.00 Uhr Gemeinsame Abendveranstaltung

- - - Montag, 15.09.2003

10.00 - 10.30 Uhr Begrüßung und Einführung durch den Vorsitzenden der GFD, Prof. Dr. Horst Bayrhuber
10.30 - 10.45 Uhr Ansprache der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn
10.45 - 11.00 Uhr Ansprache der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Karin Wolff

11.15 - 13.15 Uhr Referate

Prof. Dr. Svein Sjöberg, Oslo: Internationale Vergleichsstudien - ihre guten und schlechten Seiten

Prof. Dr. A. Enns, Halifax: PISA und Lehrerbildung: Erkundungen zur Erfolgsdynamik in Kanada

Prof. Dr. Kaspar Spinner, Augsburg: Eine Konsequenz aus PISA: Vermittlung von Lesekompetenz als Aufgabe aller Fächer

Prof. Dr. Eckhard Klieme, Frankfurt: Fachspezifische Kompetenzentwicklung als Basis für Evaluation und Bildungsmonitoring

Hinweis: Nach jedem Referat sind 10 min für Nachfragen vorgesehen.

13.15 - 14.30 Uhr Mittagspause; PRESSEKONFERENZ; Gelegenheit zur Besichtigung der Posterausstellung für die Gäste

14.45 - 17.00 Uhr Öffentliche Podiumsdiskussion: "Konsequenzen aus PISA: Perspektiven der Fachdidaktiken"

Prof. Dr. Horst Bayrhuber, Kiel
Prof. Dr. Esther E. Enns, Halifax
MDgt Klaus Karpen, Kultusministerkonferenz
Prof. Dr. Eckhard Klieme, Frankfurt
MDgt Hans Konrad Koch, Bundesministerium für Bildung und Forschung
Prof. Dr. Kristina Reiss, Augsburg
Prof. Dr. Svein Sjöberg, Oslo

Gesprächsleitung: Lilo Berg, Leiterin des Wissenschaftsressorts der Berliner Zeitung
Zur Einführung werden die Ergebnisse der vorbereitenden Arbeitsgruppen kurz vorgestellt. Außerdem werden die im Voraus gesammelten und strukturierten Fragen des Publikums vorgetragen.

17.00 - 17.30 Uhr Pause

17.30 - 19.00 Uhr Posterausstellung zum Beitrag der Fachdidaktiken zur Reaktion auf PISA

- - - Dienstag, 16.09.2003

9.00 - 13.00 Uhr Abschlussarbeiten am Berichtsband durch die Mitglieder der Arbeitsgruppen


Ausführliches Programm mit Links zu den Fachgesellschaften unter http://www.fachdidaktik.net


ÖRTLICHE TAGUNGSLEITUNG: Prof. Dr. Lutz-Helmut Schön, Didaktik der Physik, Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin, Newtonstr. 15, 12489 Berlin, Tel.: 030 / 20 93 79 45, Fax: 030 / 20 93 77 95, Email: schoen@physik.hu-berlin.de


PRESSE-ANFRAGEN: con gressa Veranstaltungsdienste, Dr. Christine Titel, Tel.: 030 / 28 09 27 61, Fax: 030 / 28 09 27 63, Email: titel@congressa.de
Eine gesonderte Einladung zur Pressekonferenz folgt.
uniprotokolle > Nachrichten > Konsequenzen aus PISA: Perspektiven der Fachdidaktiken

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/21722/">Konsequenzen aus PISA: Perspektiven der Fachdidaktiken </a>