Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

Ohrenbetäubende Musik macht taub

29.08.2003 - (idw) Fachhochschule München

FH München klärt auf durch Lärm-CD

Um Kinder und Jugendliche vor zunehmendem Hörverlust zu schützen, wird an der Fachhochschule München unter der Leitung von Prof. Dr. Bernhard Kurz von einer Projektgruppe eine Lärm- CD erarbeitet. Ziel dieses Lärmaufklärungsmediums ist es, bei den Zielgruppen eine Veränderung der Musikhörgewohnheiten zu bewirken. Die Lärm- CD wird vom 28.April 2004 an, dem Tag gegen Lärm, kostenlos an Schulen, Jugendverbände und Vereine verteilt.

Bald neun Millionen Teenager mit Hörverlust. Diese erschreckende Prognose stellt Henning Wiegels, leitender Spezialist der Hals-Nasen-Ohren-Klinik in Schwerin. Als Hauptursache macht er die zu laute Musik in Diskotheken, Musikveranstaltungen und aus Kopfhörern verantwortlich. Ohrenbetäubende Musik ist jedoch nicht nur ein medizinisches Problem. Es verursacht neben höheren Kosten im Gesundheitswesen auch soziale und berufliche Probleme. Deshalb besteht für Prof. Dr. Bernhard Kurz vom Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule München in Hinblick auf Lärmaufklärung akuter Handlungsbedarf. Denn ein lärmbedingter Hörschaden kann nicht geheilt werden. Zusammen mit StudentInnen und SchülerInnen erarbeitet er in Kooperation mit der economy-consulting Studentische Initiative e.V. und Stühler Consulting eine interaktive Lärm- CD.

Die CD wird so gestaltet, dass Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 20 Jahren damit selbst experimentieren können. So werden beispielsweise mit animierten Darstellungen und experimentierten Teilen die Schall- und Lärmwirkungen messbar und empfindbar vermittelt. Gleichzeitig erhalten die Zielgruppen anhand von Videoclips Sach- und Fachwissen über das menschliche Gehör. Es wird auch deutlich gemacht, in welch hohem Maß das Gehör durch unkontrollierten Musikgenuss geschädigt werden kann.

Azubi und Schülergruppen in Gymnasien, Realschulen und Berufsschulen arbeiten bereits seit März an Schulprojekten zur experimentellen und statistischen Erforschung der Hörgewohnheiten und entwickeln Marketingkonzepte, die im nächsten Jahr der Lärm- CD zum Erfolg verhelfen sollen. 50.000 Lärm-CD´s werden am 28. April 2004, am Tag gegen Lärm, kostenlos an die Zielgruppen verteilt und über das Internet als Download zu beziehen sein. Gefördert wird das Projekt durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz sowie von verschiedenen Sponsoren.

Weitere Infos sind zu finden unter www.laerm-cd.de

Fachhochschule München - PRESSE und KOMMUNIKATION
uniprotokolle > Nachrichten > Ohrenbetäubende Musik macht taub

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/21758/">Ohrenbetäubende Musik macht taub </a>